SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    246176
    Abonnieren

    Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich über den Pressedienst der Bundesregierung zu den tragischen Ereignissen in Münster geäußert. Laut der deutschen Regierungschefin soll "alles Denkbare" unternommen werden, um die Tat aufzuklären. Auch die Opfer und ihre Angehörigen sollen unterstützt werden.

    "Angesichts der schrecklichen Geschehnisse in Münster bin ich zutiefst erschüttert", zitiert das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung die Bundeskanzlerin.

    Es solle nun "alles Denkbare zur Aufklärung der Tat und zur Unterstützung der Opfer und ihrer Angehörigen" getan werden.

    Auch dankte Merkel allen Einsatzkräften vor Ort.

    Sie stehe im "ständigen Austausch mit Innenminister Seehofer, Vizekanzler Scholz und Ministerpräsident Laschet".

    Kurze Zeit zuvor hatte sich auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier auf seinem Facebook zu der Tat geäußert.

    Die Meldungen aus Münster seien "entsetzlich".

    "Wir müssen von einer schweren Gewalttat ausgehen", erklärte der deutsche Staatschef.

    Sein tiefes Mitgefühl gelte "allen, die einen geliebten Menschen verloren haben und in tiefer Sorge" seien.

    Am Samstag war in Münster ein anscheinend psychisch labiler Mann mit einem Kleintransporter in eine Menschengruppe gefahren. Dabei wurden mindestens zwei Menschen getötet. Der Täter selbst hat anschließend Selbstmord begangen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Bild“ denunziert Drosten – und verbreitet dabei dreiste Fake-News
    Urlaub nur mit negativem Corona-Test? – Medienbericht über Regierungspläne
    „Wenig innige Liebe“ der Ostdeutschen zu Russen – Historiker: Besatzer? Selbstverständlich! Aber...
    Tags:
    Tote und Verletzte, Tragödie, Lkw, Bundesregierung, Frank-Walter Steinmeier, Angela Merkel, Münster, Deutschland