13:19 19 April 2018
SNA Radio
    Nordkoreanische Interkontinentalraketen während der Parade in Pjöngjang (Archivbild)

    Koreanische Halbinsel: Nordkorea bereit zu Gesprächen über Denuklearisierung - Medien

    © Sputnik / Ilya Pitalyow
    Politik
    Zum Kurzlink
    14925

    In den letzten Monaten hat sich die Situation auf der koreanischen Halbinsel deutlich entspannt - eine Konfrontation zwischen Nordkorea und den USA und ihren Verbündeten konnte abgewendet werden. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters hat nun Pjöngjang sogar seine Bereitschaft für Gespräche über die Denuklearisierung der Halbinsel erklärt.

    Demnach soll Nordkorea den Vereingten Staaten mitgeteilt haben, dass es bereit ist, die Frage der Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel zu besprechen.

    Reuters beruft sich dabei auf einen nicht näher genannten amerikanischen Beamten.

    Der Meldung zufolge ist Nordkorea bereit, dieses Thema beim direkten Treffen zwischen dem nordkoreanischen Staatschef Kim Jong-un und US-Präsidenten Donald Trump zu diskutieren.

    Zudem wird darauf hingewiesen, dass erst vor Kurzem amerikanische und nordkoreanische Beamte anscheinend Geheimverhandlungen geführt haben, um das Treffen zwischen Trump und Kim zu organisieren und die Modalitäten dieser Verhandlungen, darunter etwa den Ort, zu besprechen.

    Zuvor war bekannt geworden, dass die direkten Gespräche zwischen Trump und Kim schon "vor Mai 2018" stattfinden könnten.

    Zum Thema:

    Seoul erwägt Gas-Pipeline aus Russland über Nordkorea
    Süd- und Nordkorea: Datum des Treffens zwischen Staatschefs bekannt
    Russische Präsidentenwahl: 100 Prozent Wahlbeteiligung in Nordkorea
    BND warnt vor Angriff aus Nordkorea
    EU-Parlament führte geheime Gespräche mit Nordkorea
    Trump: Deal mit Nordkorea gut für die Welt
    Tags:
    Geheimverhandlungen, Atomwaffen, Denuklearisierung, CIA, Reuters, Kim Jong-un, Donald Trump, USA, Koreanische Halbinsel, Südkorea, Nordkorea
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren