18:23 22 April 2018
SNA Radio
    Gas

    Mehr Gas durch Ukraine? Russischer Politiker zu „Wachtraum“ von Poroschenko

    CC0 / Pixabay
    Politik
    Zum Kurzlink
    1326129

    Der Chef des Ausschusses für Informationspolitik im russischen Föderationsrat (Parlamentsoberhaus) Alexej Puschkow hat via Twitter die jüngsten Aussagen des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko kommentiert. Dem ukrainischen Staatschef zufolge soll der Gastransit durch die Ukraine ausgeweitet werden.

    „Poroschenko rief dazu auf, den Gastransit durch die Ukraine auszuweiten (?!). Er träumt! Der Zug ist abgefahren, falls er das nicht bemerkt hat; die Ukraine-Station hat er bereits verpasst“, twitterte Puschkow.

    Er habe die Ukraine als Transit-Land dermaßen diskreditiert, dass „man auch in Berlin nicht von ihrer Unberechenbarkeit und Konfliktfähigkeit abhängig sein will“.

    „Nach 2019 wird die Gasdurchleitung durch die Ukraine um das Sechs- bis Achtfache reduziert werden“, so Puschkow weiter.

    „Sie sollten für die Beibehaltung des Mindesttransites beten. Von einer Ausweitung kann nicht die Rede sein“, versicherte der Politiker.

    Statt in die Ostseepipeline Nord Stream 2 zu investieren, sollten europäische Konzerne doch besser die ukrainischen Gasleitungen modernisieren. Dann könnte mehr russisches Gas durch die Ukraine in die EU transportiert werden, so der ukrainische Präsident Petro Poroschenko gegenüber dem „Handelsblatt“.

    Zum Thema:

    Seoul erwägt Gas-Pipeline aus Russland über Nordkorea
    Amerikaner erstaunt: Warum brauchen die USA russisches Gas?
    Gift, Gas und Geopolitik: Wie Europa von Russland abgespalten werden soll
    Tags:
    Transit, Gas, Twitter, Alexej Puschkow, Petro Poroschenko, Russland, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren