17:19 23 April 2018
SNA Radio
    Bundeskanzlerin Angela Merkel

    „Die Evidenz ist klar und deutlich“: Merkel zu angeblichem C-Waffen-Einsatz in Syrien

    © AFP 2018 / Odd ANDERSEN
    Politik
    Zum Kurzlink
    1318471

    Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hält die Nachweise des angeblichen Einsatzes von chemischen Waffen in der Stadt Duma für überzeugend. Diese Auffassung hat sie bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko am Dienstag geäußert.

    „Ich glaube, dass die Evidenz, dass dort Chemiewaffen eingesetzt wurden, sehr, sehr klar und sehr deutlich ist", sagte sie.

    „Das kann auch meinetwegen nochmal nachgeprüft werden. Aber das hilft uns bei der Verurteilung des Falles jetzt nicht weiter", fügte sie hinzu.

    Zuvor hatte der russische Außenminister Sergej Lawrow angekündigt, Moskau werde sich dafür einsetzen, dass Experten von der Organisation für das Verbot chemischer Waffen die syrische Stadt Duma besuchen, wo chemische Waffen angeblich eingesetzt wurden.

    Das russische Außenministerium hatte die Meldungen über den angeblichen Einsatz von Chlor oder anderen Giftstoffen durch syrische Regierungstruppen als falsch bezeichnet. Das Ziel dieser Falschmeldungen sei, die Terroristen sowie die unversöhnliche radikale Opposition reinzuwaschen und mögliche äußere Militärschläge zu rechtfertigen, hieß es in einer Mitteilung des Außenministeriums.

    Laut dem russischen Versöhnungszentrum in Syrien hatten Ärzte des Krankenhauses der Stadt Duma Informationen über die Einlieferung von Kranken mit Anzeichen einer chemischen Vergiftung zurückgewiesen.

    Zum Thema:

    In UN-Sondersitzung: Russischer Vertreter nennt Grund für westlichen "Duma-Fake"
    Kein C-Waffen-Einsatz im syrischen Duma: Versöhnungszentrum erläutert, warum
    Wegen angeblichem Chemiewaffenangriff: USA schließen Militärschlag nicht aus
    Wirft Damaskus Chlorbomben ab? Russisches Militär klärt auf
    Tags:
    Einsatz, Chemiewaffen, Duma, Ost-Ghuta, Syrien, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren