01:42 23 April 2018
SNA Radio
    Emir von Katar, Scheich Tamim bin Hamad Al Thani und der US-Verteidigungsminister James Mattis in Washington, der 9. April 2018

    USA wollen 5.000 hochpräzise Lenkraketen an Katar liefern

    © REUTERS / Joshua Roberts
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 552

    Washington hat einen möglichen millionenschweren Waffendeal mit Katar genehmigt, berichtet die Pentagon-Agentur für Verteidigung und Sicherheit.

    Das US-Außenministerium billigte den Verkauf von 5.000 Lenkflugkörpern an Katar. Die Gesamtsumme des Deals soll 300 Millionen Dollar betragen.

    Mehr zum Thema: USA lassen Nahen Osten im Chaos versinken – nach altem Schema

    Die Rede ist demzufolge von höchstpräzisen Raketen mit Laser- und Infrarot-Gefechtskopf, die im Rahmen des Programms Advanced Precision Kill Weapon Systems (APKWS) II entwickelt wurden. Der Vertrag sieht außerdem Logistik, Schulung des Personals, Wartung und andere Dienstleistungen vor.

    Die Flugkörper sollen den Kampfhubschraubern AH-64E Apache, die Katar in seinem Hubschrauber-Bestand hat, „neue Möglichkeiten“ geben. „APKWS gewährt Katar preiswertes höchstpräzises Kampfpotenzial. Dabei werden Begleitschaden verringert und die Möglichkeiten für Anti-Terror-Operationen erweitert“, hieß es.

    Die Mitteilung erschien vor dem Besuch des katarischen Scheichs Tamim bin Hamad Al Thani, den US-Präsident Donald Trump am Dienstag im Weißen Haus empfängt.

    Mehr zum Thema: Syrien-Einsatz: Trump will Saudi-Arabien zahlen lassen

    In der vorigen Woche hatten die USA den Verkauf von Artilleriesystemen an Saudi-Arabien im Umfang von 1,31 Milliarden Dollar genehmigt. Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman Al Saud stand zu der Zeit kurz vor dem Ende seiner dreiwöchigen Reise durch die Vereinigten Staaten.

    Am 5. Juli 2017 hatten Saudi-Arabien, Ägypten, die Vereinigten Arabischen Emirate und Bahrain den Abbruch der diplomatischen Beziehungen mit Katar verkündet und das Land der Unterstützung von Terrororganisationen beschuldigt. Später schickten sie Katar eine Liste mit Forderungen, deren Erfüllung zu einer Aufhebung der Blockade führen würde. In Doha wurden die Forderungen als unrealistisch eingestuft und zurückgewiesen. Daher ist Katar jetzt von seinen Nachbarstaaten isoliert.

    Donald Trump hatte sich damals bereiterklärt, als Vermittler in der Regelung der Katar-Krise zu agieren.

    Zum Thema:

    Naher Osten: „Moskau bricht die Dominanz der USA“
    Überraschung aus Saudi-Arabien: Kronprinz spricht Israel erstmals Existenzrecht zu
    Mittelmeer: Russische Kampfjets sollen sich US-Zerstörer genähert haben – Medien
    Es droht neue Berlin-Krise – USA büßen Halt ihrer Verbündeten ein
    Tags:
    Haubitze, Artilleriesysteme, Ausrüstung, Armee, Militär, Waffenlobby, Waffenlieferungen, Waffenlieferanten, Waffenexporte, Waffendeal, Waffen, Flugkörper, Raketen, Rakete, AH-64 Apache, US-Außenministerium, Pentagon, Emir Tamim bin Hamad al-Thani, Donald Trump, Saudi-Arabien, Katar, USA