01:26 20 Juli 2018
SNA Radio
    Recep Tayyip Erdogan

    „Wir wissen das besser“: Erdogan reagiert genervt auf Erklärung Lawrows

    © AP Photo / Kayhan Ozer
    Politik
    Zum Kurzlink
    4957610

    Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat vor Kurzem die Hoffnung geäußert, dass das syrische Afrin nach der türkischen Militäroperation bald wieder unter die Kontrolle von Damaskus kommt. Dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan stießen diese Worte offenbar übel auf.

    „Lawrows Herangehensweise ist falsch. Wir wissen besser, wem wir Afrin übergeben sollen“, sagte Erdogan am Dienstag gegenüber Journalisten. „Wenn die Zeit reif ist, werden wir Afrin seinen Bewohnern persönlich übergeben. Aber das entscheiden wir und nicht Herr Lawrow.“

    Russlands Präsident Wladimir Putin beim Treffen mit seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdogan in Ankara
    © Sputnik / Michail Klimentjew
    Zuvor hatte Lawrow erklärt, Moskau hoffe darauf, dass Ankara die Kontrolle über Afrin eventuell an die syrischen Regierung abgeben werde. „Präsident Erdogan hat nie gesagt, dass die Türkei Afrin besetzen will“, so Lawrow. Und Russland gehe davon aus, dass jetzt, wo die türkischen Vertreter sagten, die Hauptziele seien dort erreicht worden, dieses Territorium wieder unter die Kontrolle der syrischen Regierung komme. 

    Am 20. Januar hatte der türkische Generalstab den Beginn der Militäroperation „Olivenzweig“ gegen kurdische Volkswehreinheiten im syrischen Afrin angekündigt. Am 18. März erklärte Erdogan, die türkische Armee habe die Stadt unter ihre Kontrolle gebracht.

    Zum Thema:

    Putin-Erdogan-Telefonat: Syrienregelung im Mittelpunkt
    Erdogan lehnt Macrons Initiative ab: kein Dialog mit syrischen Kurden
    Türkei will enger an Russland rücken: Erdogan bekräftigt S-400- Importpläne
    Nach Treffen mit Putin: Erdogan legt sich russischen Twitter-Account an
    Tags:
    Kurden, Kontrolle, Militäroperation, Kritik, Sergej Lawrow, Recep Tayyip Erdogan, Afrin, Türkei, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren