15:58 23 Juli 2018
SNA Radio
    Russlands Präsident Wladimir Putin (Archiv)

    Putin: Russland hat Waffen, die kein anderes Land besitzt

    © AP Photo / Kirill Kudryavtsev/Pool
    Politik
    Zum Kurzlink
    2576232

    Russland hat Waffen, die kein anderes Land der Welt besitzt. Dies erklärte Russlands Präsident Wladimir Putin bei einem Gratulations-Treffen mit den Wissenschaftlern des Kurtschatow-Instituts in Moskau.

    „Dutzende von Unternehmen, Konstruktionsbüros und wissenschaftlichen Institutionen beteiligten sich an der Entwicklung der neuen strategischen Waffen Russlands. Darunter auch das Kurtschatow-Institut und akademische Einrichtungen”, sagte Putin.

    Putin unterzeichnet Dokument im Kreml (Symbolbild)
    © Sputnik / Sergei Guneev
    Putin beglückwünschte die Wissenschaftler zum 75. Jahrestag der Gründung des Kurtschatow-Instituts und wünschte ihnen einen Durchbruch bei den Forschungen, die die Entwicklung Russlands befördern würden.

    Als Hauptsache gelte für Russland heute, einen echten Durchbruch zu erreichen und den technologischen Fortschritt zu nutzen, um das Wohlergehen der Menschen zu verbessern, die riesigen Staatsterritorien zu entwickeln sowie die Effizienz der Wirtschaft, der Industrie und der Landwirtschaft zu stärken, betonte der Präsident.

    Im Rahmen des Besuches traf sich Putin mit führenden russischen Wissenschaftlern, prüfte die neuesten Entwicklungen und stellte zudem fest, dass solche wissenschaftlichen Einrichtungen, wie das Kurtschatow-Institut,  landesweit eröffnet werden sollten. Eine der wichtigsten Aufgaben dabei bestehe darin, den sozialen Status der russischen Wissenschaftler, Entwickler und Ingenieure weiterhin zu verbessern.

    Zum Thema:

    Putin telefoniert mit Merkel - Themen: Syrien, Ukraine, Münster
    Putin informiert Macron über Dreier-Gipfel in Türkei
    Putin: Wir wollen von London keine Entschuldigung, sondern…
    Tags:
    Entwicklung, Unternehmen, Waffen, Kurtschatow-Institut, Wladimir Putin, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren