20:15 16 Juli 2018
SNA Radio
    Donald Trump (Kollage)

    „Intelligente“ Raketen gegen Assad? Moskau antwortet Trump

    CC0
    Politik
    Zum Kurzlink
    625819

    Nach der Drohung Donald Trumps, in allernächster Zeit Syrien mit Raketen anzugreifen, mutmaßt die russische Außenministeriumssprecherin Maria Sacharowa, dass der US-amerikanische Präsident vor allem die Spuren des inszenierten Giftgasangriffes verwischen wolle, um den internationalen Chemiewaffenexperten eine Aufklärung unmöglich zu machen.

    Trump hatte am Mittwoch angekündigt, Syrien mit „intelligenten“ Raketen angreifen zu wollen. „Mach dich gefasst Russland“, schrieb er auf Twitter.

    USS Donald Cook (Archivbild)
    © Foto : U.S. Navy/ Mass Communication Specialist 1st Class Theron J. Godbold

    „Intelligente Raketen müssen in Richtung Terroristen fliegen, nicht in Richtung der legitimen Regierung, die seit Jahren gegen den internationalen Terrorismus auf eigenem Boden kämpft“, kommentierte Sacharowa auf Facebook.

    Sie mutmaßte, dass der Zweck des angedrohten US-Raketenangriffs darin bestehe, den Ermittlern der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) die Aufklärung der angeblichen Giftgasattacke unmöglich zu machen.

    „Wurden auch die OPCW-Inspekteure davor gewarnt, dass diese intelligenten Raketen sämtliche Beweise einer C-Waffen-Anwendung vernichten werden? Oder ist es eben der Plan, mit den intelligenten Raketen die Spuren der Provokation zu verwischen, damit die internationalen Inspekteure keine Beweise mehr zu suchen brauchen?“, fragte Sacharowa.

    Formeller Anlass für den angedrohten US-Militärschlag ist die angebliche neue Giftgasattacke bei Damaskus, die die USA und ihre europäischen Alliierten der syrischen Regierung um Präsident Baschar al-Assad in die Schuhe schieben. Beweise gibt es bislang keine.
    Nach russischen Angaben hat es keinen Giftgasangriff gegeben. Die Information über die angebliche Attacke tauchte vor dem Hintergrund der Erfolge der syrischen Armee in der Rebellenenklave Ost-Ghuta bei Damaskus auf. Mit der Flucht der Militanten aus dieser Region schwindet die Hoffnung der USA, dass Präsident Assad gestürzt wird.

    Der russische Generalstab hatte bereits am 13. März gewarnt, dass Militante in Ost-Ghuta die Inszenierung eines Chemiewaffen-Einsatzes vorbereiten würden, um den USA einen formellen Anlass für den Angriff auf Assad zu liefern.

    Tags:
    die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW), Maria Sacharowa, Donald Trump, Syrien, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren