04:08 20 Juni 2018
SNA Radio
    UN-Botschafter Russlands Wassili Nebensja (Archiv)

    „Überall hinterlasst ihr Chaos“: Russischer UN-Botschafter wendet sich an USA

    © AP Photo / Mary Altaffer
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 3415

    Der Schlagabtausch zwischen den USA und Russland im Rahmen des UN-Sicherheitsrates ist vor dem Hintergrund der jüngsten Ereignisse besonders scharf. Am Mittwoch warf der russische UN-Botschafter Wassili Nebensja Washington vor, überall Chaos zu hinterlassen.

    ​Nebensja erinnerte an die Rede des russischen Präsidenten vor der UN-Generalversammlung im Jahr 2015. Damals habe Wladimir Putin über die „rücksichtslosen Experimente“ der westlichen Partner im Nahen Osten, vor allen Dingen der USA, gesprochen. „Begreifen Sie jetzt, was Sie angestellt haben?“, hatte der Staatschef gefragt.

    Damals habe man die Frage nicht beantwortet, so der Diplomat weiter. Doch diese Antwort gebe es. „Nein, ihr habt das nicht begriffen. Genauso wie ihr auch jetzt nicht begreift, was ihr anrichtet.“

    Dass Washington in keiner Frage eine klare Strategie habe, verblüffe nicht nur Russland, sondern auch die Mehrheit der Anwesenden im Sitzungsraum. „Sie trauen sich einfach nicht, euch direkt zu fragen.“

    „Ihr hinterlasst überall, wohin ihr geht und was auch immer ihr anfasst, Chaos, in dessen schmutzigen Wassern ihr etwas herauszufischen versucht. Ihr fischt aber nur Mutanten heraus“, betonte Nebensja weiter. „Ich werde eine weitere rhetorische Frage stellen: Begreift ihr, an welchen gefährlichen Punkt ihr die Welt bringt?“

    Zuvor am Mittwoch hat US-Präsident Donald Trump per Twitter einen Raketenangriff gegen Syrien angekündigt. Dabei schrieb er, Russland sollte sich „bereit machen“. Zuvor hatte der russische Botschafter im Libanon, Alexander Sassypkin, erklärt, Russland behalte sich das Recht vor, alle Raketen „im Fall einer US-Aggression“ zu vernichten. Im Außenministerium in Moskau betonte man am Mittwoch, die Gefahr einer direkten militärischen Konfrontation zwischen den USA und Russland sei momentan höher als vor dem Vorfall in der syrischen Stadt Duma.

    Am vergangenen Samstag waren in den Medien Berichte über einen Giftgasangriff im syrischen Duma kursiert, für den der Westen umgehend Damaskus verantwortlich machte. Die syrischen Behörden und Moskau wiesen die Vorwürfe entschieden zurück. Russische Militärs behaupten sogar, dass sie Krankenhäuser der Stadt aufgesucht und dabei keinen einzigen Verletzten durch einen Giftgasangriff vorgefunden hätten.

     

    Tags:
    Angriff, Raketen, Strategie, Chaos, Wassili Nebensja, USA, Syrien, Russland