00:12 13 Dezember 2018
SNA Radio
    Einwohner der syrischen Stadt Duma

    WHO spricht von 500 Opfern in Duma: „Niemand hat diese Daten“ – Russlands Generalstab

    © REUTERS / Bassam Khabieh
    Politik
    Zum Kurzlink
    181463

    Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind 500 Menschen zu Opfern des mutmaßlichen Giftgasangriffs im syrischen Duma geworden. Russland ist über diese Information sehr besorgt, weil niemand solche Daten haben kann, teilte Viktor Posnichir, Vizechef der Operativen Verwaltung des russischen Generalstabs, bei einem Briefing am Mittwoch mit.

    „Die heute in Genf ertönten Äußerungen des Vertreters der Weltgesundheitsorganisation, des Australiers Peter Salama, über angeblich 500 Opfer von Giftstoffen in Duma, rufen tiefe Besorgnis hervor“, so Posnichir.

    Wie er betonte, hat der russische Generalstab die Vertreter des syrischen Roten Halbmondes sowie des lokalen Büros des UN-Koordinators, die sich an der humanitären Operation in Ost-Ghuta beteiligen, kontaktiert, um die Lage der angeblichen Opfer zu bestimmen.

    „Niemand von ihnen hat die Daten, die von dem WHO-Vertreter genannt wurden“, unterstrich Posnichir.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Fürchten USA Verlust ihrer Führungsrolle? Giftgas-Vorwürfe dienen der Eskalation
    Giftgas-Massaker in Syrien? Russische Militärs finden keine Opfer in Duma - VIDEO
    24-Stunden-Bilanz in Ost-Ghuta: So viele Kämpfer verließen Duma
    Tags:
    Opfer, Giftstoff, Duma, Ost-Ghuta, Syrien