20:16 16 Juli 2018
SNA Radio
    Israelischer Premierminister Benjamin Netanjahu und Russlands Präsident Wladimir Putin in Moskau, 29.01.2018

    Nach Trumps Angriffsdrohung gegen Syrien: Netanjahu ruft Putin an

    © Sputnik / Alexej Nikolskij
    Politik
    Zum Kurzlink
    1843138

    Der russische Präsident Wladimir Putin und der israelische Premier Benjamin Netanjahu haben nach Angaben des Kremls in einem Telefongespräch am Mittwoch die syrische Problematik, darunter Raketenschläge der israelischen Luftwaffe gegen den Militärflugplatz Tifor in der Provinz Homs, besprochen.

    Das Telefonat hat auf Initiative der israelischen Seite stattgefunden.

    Behandelt wurde „die syrische Problematik, darunter im Zusammenhang mit den jüngsten Raketenschlägen der israelischen Luftstreitkräfte gegen die Militärbasis Tifor in der Provinz Homs“.

    „Wladimir Putin hat die prinzipielle Wichtigkeit der Wahrung der Souveränität Syriens hervorgehoben und dazu aufgerufen, von jeglichen Handlungen Abstand zu nehmen, die die Situation in diesem Land noch mehr destabilisieren und dessen Sicherheit bedrohen“, hieß es.

    Trump hatte am Mittwoch bei Twitter Folgendes erklärt: „Russland verspricht, alle Raketen abzuschießen, die auf Syrien abgefeuert werden. Mach dich gefasst, Russland, denn sie werden kommen, gut, neu und ‚smart‘!“. Russland sollte kein Partner von einem „Tier“ sein, das sein Volk vergase und dies auch noch genieße, fügte er hinzu.

    Medienberichten zufolge war in der vergangenen Woche in der syrischen Stadt Duma Chlorgas gegen die Zivilbevölkerung eingesetzt worden. Westliche Länder machten Damaskus für die Attacke verantwortlich. Die syrischen Behörden und Moskau wiesen die Vorwürfe zurück. Die USA kündigten mögliche militärische Vergeltungsschritte an.

    Zum Thema:

    USA delegierten Angriff auf syrische Militärbasis in Homs an Israel – Militärexperte
    Israel fliegt Angriffe gegen Assads Armee in Syrien
    Israel will Atomreaktor in Syrien zerbombt haben - VIDEO
    Tags:
    Telefongespräch, Kreml, Israel, Syrien, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren