09:31 21 September 2018
SNA Radio
    Blick auf Bundestag, Deutschland

    „Spätpubertäres Rüpeltum“: Bundestagspolitiker reagieren auf Trumps Raketendrohung

    © REUTERS / Kai Pfaffenbach
    Politik
    Zum Kurzlink
    202236

    Die jüngste Ankündigung des US-Präsidenten Donald Trump, Syrien schon bald mit Raketen anzugreifen, ist bei führenden deutschen Politikern auf scharfe Kritik gestoßen. Viele weisen darauf hin, dass die aggressiven US-Handlungen unbedingt verhindert werden müssen.

    Der Linke-Fraktionsvorsitzende Dietmar Bartsch hat auf seinem Twitter-Account am Mittwoch Trumps Androhungen mit „spätpubertärem Rüpeltum“ verglichen und den Präsidenten gemahnt: „Finger weg vom Raketenknopf!“

    ​Zusammen mit der Linke-Fraktionsvorsitzenden Sahra Wagenknecht hat Bartsch auf der offiziellen Twitter-Seite der Partei eine Mitteilung veröffentlicht, in der sie die Bundesregierung aufrufen, „dringend mäßigend auf Präsident Trump“ einzuwirken, um die Möglichkeit einer weltweiten militärischen Eskalation auszuschließen.

    ​Als „aggressive Alleingänge“ bezeichnete die Handlungen des US-Präsidenten auch die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel:

    ​Der Publizist und frühere CDU-Politiker Jürgen Todenhöfer hat indes den psychischen Zustand Trumps hinterfragt:

    ​Als Vergeltung für den angeblichen Giftgasanschlag im syrischen Duma hat US-Präsident Donald Trump am Mittwoch in einem Tweet einen Raketenangriff gegen Syrien angekündigt. Dabei sprach er eine direkte Warnung an Russland aus.

    Der russische Botschafter im Libanon, Alexander Sassypkin, erklärte indes, Russland behalte sich das Recht vor, alle Raketen „im Falle einer US-Aggression“ zu vernichten. Im Außenministerium in Moskau betonte man, dass die Gefahr einer direkten militärischen Konfrontation zwischen den USA und Russland momentan höher als vor dem Vorfall in der syrischen Stadt Duma sei.

    In der vergangenen Woche waren in den Medien Berichte über einen Giftgasangriff in der syrischen Stadt Duma kursiert, für den der Westen umgehend Damaskus verantwortlich machte. Die syrischen Behörden und Moskau wiesen die Vorwürfe entschieden zurück.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    "Syrien nicht angreifen": Trump schrieb sich selbst Botschaft für die Zukunft
    „Intelligente“ Raketen gegen Assad? Moskau antwortet Trump
    „Mach dich gefasst, Russland“: Trump verspricht Raketenschläge auf Syrien
    „Totale Hexenjagd“: Trump über Razzia bei seinem Anwalt empört
    Trump kündigt baldige Schritte nach angeblicher Chlor-Attacke in Syrien an
    Tags:
    Reaktion, Raketenangriff, Bundestag, Donald Trump, Syrien, Deutschland