15:46 15 Dezember 2018
SNA Radio
    griechische Insel Kreta

    Immer näher …: US-Aufklärungsjets trafen auf Militärbasis auf Kreta ein

    © Sputnik / Vladimir Fedorenko
    Politik
    Zum Kurzlink
    86166

    Zwei US-amerikanische Aufklärungsflugzeuge sind laut dem Portal Iefimerida auf dem Flughafen von Heraklion, benannt nach Nikos Kazantzakis, auf der griechischen Insel Kreta gelandet.

    Laut der Meldung handelt es sich hierbei um Kampfjets der Typen MC-12S EMARSS und MC-12W Liberty, die bei großangelegten Einsätzen in Afghanistan und im Irak sowie bei kleineren Operationen in Afrika und in Lateinamerika eingesetzt worden sein sollen.     

    Wie es weiter heißt, sollen der Besatzung jeweils vier Mann angehören: ein Kapitän, ein Pilot und zwei Offiziere, die für das Sammeln von Informationen zuständig seien.   

    Früheren Medienberichten zufolge wurden die auf Zypern stationierten britischen Kampfjets in Kampfbereitschaft versetzt, um Angriffe gegen Syrien fliegen zu können.

    In Souda auf Kreta befindet sich ein großer US-Militärstützpunkt. Laut der griechischen Wochenzeitung „To Vima“ können die Basen der USA und Großbritanniens auf Kreta bzw. auf Zypern im Falle eines möglichen Militäreinsatzes in Syrien allem Anschein nach eine wichtige Rolle spielen.        

    Der US-Präsident hatte am Mittwoch gedroht, in allernächster Zeit Syrien mit „intelligenten“ Raketen anzugreifen. „Mach dich gefasst Russland“, schrieb er auf Twitter. Aus Moskau hieß es, Russland behalte sich das Recht vor, die „US-Raketen abzuschießen und Feuerquellen anzugreifen“. Experten warnten daraufhin vor der Gefahr eines direkten Konflikts der USA mit Russland.

    Formeller Anlass für den angedrohten US-Militärschlag ist die angebliche neue Giftgasattacke bei Damaskus, die die USA und ihre europäischen Bündnispartner der syrischen Regierung um Präsident Baschar al-Assad in die Schuhe schieben.

    Beweise gibt es bislang keine. Nach russischen Angaben hat es keinen Giftgasangriff gegeben. Die Information über die angebliche Attacke tauchte vor dem Hintergrund der Erfolge der syrischen Armee in der Rebellenenklave Ost-Ghuta bei Damaskus auf. Mit der Flucht der Militanten aus dieser Region schwindet die Hoffnung der USA, dass Präsident Assad gestürzt wird.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Trump rudert zurück: Keine Entscheidung über Angriff auf Syrien
    "Syrien nicht angreifen": Trump schrieb sich selbst Botschaft für die Zukunft
    „Mach dich gefasst, Russland“: Trump verspricht Raketenschläge auf Syrien
    US-Zeitschrift: So könnte Trump Syrien angreifen
    Tags:
    Verlegung, Kampfjet, MC-12W Liberty, MC-12S EMARSS, Portal Iefimerida, Donald Trump, Baschar al-Assad, Russland, Syrien, Großbritannien, Zypern, USA, Griechenland