15:58 23 Juli 2018
SNA Radio
    Pentagon-Chef James Mattis im US-Kongress

    USA schließen Stationierung bordgestützter atomarer Marschflugkörper nicht aus

    © REUTERS / Joshua Roberts
    Politik
    Zum Kurzlink
    607298

    Die USA schließen die Stationierung von Marschflugkörpern mit Atomsprengköpfen an Bord von Schiffen sowie von nuklearen Raketen geringer Sprengkraft an Bord von U-Booten nicht aus. „Somit wollen wir Russland zur Erfüllung des INF-Vertrages zwingen“, erklärte Pentagon-Chef James Mattis am Donnerstag in Washington.

    Derartige Raketen seien bereits früher an Bord von Schiffen und U-Booten stationiert gewesen, sagte Mattis bei einer Anhörung im US-Kongress, die dem Budget des Pentagon für 2019 galt.

    „Die USA prüfen derzeit Varianten, wie man Russland mit minimalem Aufwand schachmatt setzt und Moskau dazu bewegt, den Vertrag wieder einzuhalten“, sagte der Pentagon-Chef.

    Zuvor hatte das russische Außenministerium erklärt, dass Moskau seine Verpflichtungen aus allen internationalen Verträgen strikt einhält. Der INF-Vertrag sei keine Ausnahme. Russland gehe davon aus, dass sogar gegenwärtige Systeme der US-amerikanischen Raketenabwehr derart konstruiert seien, dass sie nicht nur Abfangraketen, sondern auch Marschflugkörper abfeuern könnten. Diese zählten aber zu den bodengestützten Angriffswaffen, die laut INF-Vertrag verboten seien, hieß es in Moskau.

    Der INF-Vertrag über den Abbau der Raketen mittlerer und geringer Reichweite war am 8. Dezember 1987 bei einem Besuch des damaligen sowjetischen Präsidenten Michail Gorbatschow in Washington unterzeichnet worden. Zum ersten Mal musste eine ganze Klasse von Raketen mit einer Reichweite zwischen 500 und 1.000 und zwischen 1.000 und 5.500 Kilometern verschrottet werden.

    Zum Thema:

    Putin wirft USA Verstöße gegen INF-Vertrag vor
    INF-Vertrag: Russland hofft auf US-Zurückhaltung bei neuen Sanktionen
    USA starten Informationskampagne zum Ausstieg aus INF-Vertrag – Experte
    30 Jahre ohne Raketen – Russland und USA bilden Kommission zu INF-Vertrag
    Tags:
    US-Raketenabwehr, Atom-U-Boote, Marschflugkörper, Kriegsschiffe, Atomwaffen, INF-Vertrag, Außenministerium Russlands, Pentagon, James Mattis, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren