01:05 26 September 2018
SNA Radio
    Maria Sacharowa, amtliche Sprecherin des russischen Außenministeriums

    Twitter statt Blutvergießen: US-Schlag auf Syrien kann verhindert werden – Sacharowa

    © Sputnik / Evgeniy Odinokov
    Politik
    Zum Kurzlink
    221581

    Die amtliche Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, hat in einem Interview mit dem Fernsehsender Sky News gesagt, sie könne sich nicht einmal vorstellen, dass in Syrien Blut von Russen und US-Amerikanern vergossen werden könne.

    „Wenn in Syrien wegen der Handlungen der USA das Blut von russischen Menschen vergossen werden sollte, bedeutet das, dass auch das Blut von US-Amerikanern dort vergossen werden kann?“, hatte die Frage an die Sprecherin gelautet.

     

    „Ich kann nicht einmal daran denken. Ich möchte Sie und mich selbst und einen jeden daran erinnern, der sich dieses Interview ansehen wird, dass wir im Jahr 2018 leben und miteinander, darunter auch bei Twitter, kommunizieren. Wir können all solche Fragen lösen, indem wir den Telefonhörer in die Hand nehmen bzw. eine Nachricht schicken. Wie ich denke, muss diese Frage auf dem Kommunikationsweg und nicht durch Gewalt entschieden werden“, so Sacharowa.

    Am vergangenen Wochenende hatten oppositionelle Internetportale über einen Chlorgas-Einsatz in der damals noch von Rebellen kontrollierten Ortschaft Duma östlich von Damaskus mit Hunderten Toten berichtet. Ihre Informationen wurden schnell von westlichen Medien und Spitzenpolitikern aufgegriffen, die die Regierung des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad für die angebliche Attacke verantwortlich machten. Damaskus bestreitet das. Eine unabhängige Ermittlung blieb vorerst aus.

    Dennoch drohte US-Präsident Donald Trump als Vergeltung mit einem Militärangriff auf Syrien. Er kündigte am Montag an, innerhalb von 48 Stunden eine Entscheidung zur Beantwortung der angeblichen C-Waffen-Attacke zu treffen. Er rief später Russland auf, auf einen US-Schlag gegen Syrien mit „intelligenten“ Raketen gefasst zu sein. Laut Trump sollte Moskau nicht den syrischen Präsidenten unterstützen, der „sein Volk vergast“.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Russland warnt USA vor „Point of no Return“ in Syrien
    Wie kann Moskau Angriff auf Syrien erwidern? US-Magazin schildert mögliches Szenario
    Wer lenkt zuerst ein: USA oder Russland? – „Gefährliche Eskalation des Syrien-Kriegs“
    USA schließen Stationierung bordgestützter atomarer Marschflugkörper nicht aus
    Tags:
    Schlag, Twitter, TV-Sender Sky News, Maria Sacharowa, Russland, USA, Syrien