15:30 17 Juli 2018
SNA Radio
    Pentagon-Chef James Mattis

    Pentagon-Chef ruft Trump zum Zurückhalten des Syrien-Angriffs auf

    © REUTERS / Yuri Gripas
    Politik
    Zum Kurzlink
    572578

    In einer Klausurtagung des Weißen Hauses am vergangenen Donnerstag hat der US-Verteidigungsminister James Mattis nach Informationen der NYT die Befürchtung geäußert, dass ein US-Schlag gegen Syrien zum schweren Konflikt mit Russland und Iran führen könnte.

    Mattis soll im Gespräch versucht haben, Trump davon zu überzeugen, dass er auf „stärkere Beweise“ von Assads Schuld am „chemischen Angriff“ in der Stadt Duma warten muss.

    „Wir versuchen, die Ermordung unschuldiger Menschen zu beenden. Auf der strategischen Ebene geht es aber darum, wie man die Eskalation vermeidet und die Situation unter Kontrolle hält – wenn Sie wissen, was ich meine“, erklärte Mattis. 

    Einige Stunden nach der Tagung hat die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Huckabee Sanders, gesagt, es sei keine Entscheidung über einen Syrien-Angriff bei Trumps Austausch mit seinen Beratern getroffen worden.

    Zuvor hatte Mattis erklärt, die Gefahr eines möglichen C-Waffen-Einsatzes gegen US-Militärs in Syrien sei für eine Beschlussfassung über den Schlag ausreichend. Ursprünglich hatten die Vereinigten Staaten den potenziellen Angriff mit dem „Schutz syrischer Bürger“ gerechtfertigt. Der Pentagon-Chef hatte auch erläutert, dass Washington noch auf die Beweise des C-Waffen-Einsatzes in Duma von den OPCW-Experten warte, obwohl sicher sei, dass dieser Angriff stattgefunden habe.

    Zum Thema:

    Pentagon besorgt über möglichen Tod von Russen bei Attacken gegen Syrien
    Angriff auf Syrien: Paris setzt auf Überraschungseffekt
    Twitter statt Blutvergießen: US-Schlag auf Syrien kann verhindert werden – Sacharowa
    Tags:
    Beweise, Verzicht, Strategie, Angriffe, C-Waffen-Einsätze, Eskalation, Pentagon, OPCW, Weißes Haus, Sarah Huckabee Sanders, Baschar al-Assad, Donald Trump, James Mattis, USA, Washington, Duma, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren