01:27 18 Juli 2018
SNA Radio
    Pentagon (Symbolbild)

    Pentagon: Darum legen wir keine Beweise für „Giftgasattacke“ in Syrien vor

    © AP Photo /
    Politik
    Zum Kurzlink
    2918417

    Die USA sind nicht dazu bereit, geheim gehaltene Beweise für die Anwendung chemischer Waffen durch Syrien der Öffentlichkeit vorzulegen. Dies teilte die offizielle Sprecherin des US-Verteidigungsministeriums, Dana White, am Samstag mit.

    „Aber wir haben keine Zweifel. Die Sache ist die, dass vieles davon mit der Aufklärung zusammenhängt. Ich freue mich immer darüber, Beweise vorzubringen, wenn ich das tun darf. Aber wir sind von der Richtigkeit unserer Entscheidung völlig überzeugt“, sagte White auf die Frage, warum die USA keine Fakten an die Öffentlichkeit bringen würden.

    Oppositionelle syrische Internetportale hatten in der vergangenen Woche über einen Chlorgas-Einsatz mit Dutzenden Toten in der damals noch von Rebellen kontrollierten Ortschaft Duma östlich von Damaskus berichtet. Ihre Informationen wurden schnell von westlichen Medien und Spitzenpolitikern aufgegriffen, die die Regierung des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad für die angebliche Attacke verantwortlich machten. Damaskus bestreitet das. Eine unabhängige Ermittlung blieb vorerst aus.

    Den angeblichen Giftgas-Einsatz nahm US-Präsident Donald Trump jedoch zum Anlass, einen Raketenschlag gegen Syrien anzuordnen.

    In der Nacht zum Samstag hatten die USA, Großbritannien und Frankreich als Vergeltung für die angebliche C-Waffen-Attacke in Duma, einem Vorort von Damaskus, 103 Raketen gegen Syrien abgefeuert. Nach Angaben des russischen Generalstabs wurden 71 davon von der syrischen Luftabwehr abgefangen. Dort stationierte russische Streitkräfte wurden bei dem Angriff gemieden. Dabei soll es Berichten zufolge Verletzte gegeben haben. Getötet wurde offenbar niemand.

    Nach russischen Erkenntnissen war der C-Waffen-Angriff von den so genannten Weißhelmen auf Anweisung aus London vorgetäuscht worden, um den USA und ihren Verbündeten einen formellen Vorwand für den Militärschlag gegen die Regierung Assads zu liefern. Die westlichen Staaten hatten seit Beginn des Bürgerkrieges in Syrien die bewaffneten Rebellen unterstützt.

    Dennoch konnte die syrische Regierungsarmee mit Hilfe aus Russland die Kontrolle über weite Teile ihres Landes zurückgewinnen.
    Wenige Stunden vor dem westlichen Angriff hatte die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) – auf Drängen Russlands – ihre Experten nach Syrien geschickt, um den Ort der angeblichen Giftgasattacke zu untersuchen.

    Der russische Präsident Wladimir Putin hat am Samstag den Militärschlag der westlichen Koalition gegen Syrien aufs Schärfste verurteilt: „Ohne Zustimmung des UN-Sicherheitsrates und unter Verletzung der UN-Satzung und des Völkerrechts haben sie einen Akt der Aggression gegen einen souveränen Staat unternommen, der sich an der vordersten Front im Kampf gegen den Terrorismus befindet.“

    Zum Thema:

    „Giftgasangriff unnötig für Assad“: Britische Moderatorin unterbricht Sendung – VIDEO
    Lawrow: Macron verweigerte Putin Daten
    Tags:
    Giftgasattacke, Beweise, UN-Sicherheitsrat, OPCW, Dana White, Syrien, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren