03:08 24 April 2018
SNA Radio
    US-Präsident Donald Trump beim Weißen Haus

    Wie geht Trump weiter zu Syrien vor? – Experten liefern Prognose

    © REUTERS / Carlos Barria
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 17411

    Wie wird Donald Trump nach dem von ihm angeordneten Raketenschlag gegen Syrien von Samstagmorgen weiter vorgehen? Mit dieser Frage beschäftigt sich der russische Militärexperte Alexander Michailow. Er glaubt, dass der US-Präsident nichts mehr in petto habe, um seinen politischen Gegnern zu zeigen, dass er kein Kreml-Agent sei.

    „Wahrscheinlich hat er für sich selbst diese Aufgabe erfüllt, deshalb werden wir in den nächsten Tagen wohl kaum eine Fortsetzung dieser Geschichte in Form von Raketenschlägen gegen Syrien beobachten“, so der Experte gegenüber Sputnik. Der nötige Informationshintergrund, der die Raketenangriffe rechtfertigen sollte, sei bereits geschaffen worden, weshalb weitere Kriegshandlungen keinen Sinn hätten.

    Allerdings erwarten laut Michailow die syrischen Luftabwehrtruppen nach den Raketenangriffen Unterstützung. Die Präsenz der russischen Luftabwehrraketen könne den Großteil der Raketengefahr für Syrien nivellieren. Russlands Generalstab habe außerdem bereits angekündigt, auf das Thema der Lieferungen von russischen Luftabwehrsystemen S-300 an Syrien zurückzukommen, die das russische Militär bislang nur zur Verteidigung der eigenen Stützpunkte eingesetzt hatte.

    Die gleiche Meinung vertritt auch der Militärexperte Geworg Mirsajan. Ihm zufolge waren die Raketenschläge gegen Syrien von heute Morgen eine Einzelaktion für den US-Präsidenten:

    „Trump ist eindeutig zufrieden, dass er zu seinen Worten steht. Er hat versprochen zu bomben, und hat’s gemacht“, so Mirsajan im Gespräch mit Sputnik. Auch wenn die USA lediglich „rein demonstrative, nicht gerade überzeugende“ Schläge gegen syrische Objekte versetzt hätten.

    Die Nichtbeteiligung Russlands an der Abwehr der Angriffe auf Syrien hält der Experte ferner für gerechtfertigt.

    „Das war auch nicht nötig, weil die Mehrheit der US-Raketen – etwa 70 Prozent – von den veralteten syrischen Luftabwehrsystemen abgeschossen wurde“, stellte er fest.

    Die USA, Großbritannien und Frankreich hatten am frühen Samstagmorgen als Vergeltung für die angebliche C-Waffen-Attacke in der syrischen Stadt Duma, einem Vorort von Damaskus, 103 Raketen gegen Syrien abgefeuert. Nach Angaben des russischen Generalstabs wurden 71 davon von der syrischen Luftabwehr abgefangen.

    Zum Thema:

    „Sinnlose Machtdemonstration“: Militärexperten bewerten Angriffe in Syrien
    Assads erster Kommentar zum Angriff auf Syrien
    Angriff vorgetäuscht? Generalstab ortet keine Luftschläge Frankreichs in Syrien
    Westlicher Angriff auf Syrien: China gibt Statement ab
    Tags:
    Luftabwehrsysteme, Raketenschläge, Aktion, Agent, Kreml, Alexander Michailow, Geworg Mirsajan, Donald Trump, Syrien, USA, Russland