02:21 23 September 2018
SNA Radio
    Training der OPCW-Inspekteure vor der Entsendung nach Syrien (Archivbild)

    Was verhindert Sendung von OPCW-Mission nach Duma? Russlands Außenministerium erklärt

    © AP Photo / Jens Meyer
    Politik
    Zum Kurzlink
    3425327

    Die Auswirkungen des Angriffs der USA, Großbritanniens und Frankreichs auf Syrien verhindern die Entsendung von OPCW-Experten an den Ort der mutmaßlichen Giftgasattacke in der syrischen Stadt Duma. Dies teilte der russische Vize-Außenminister Sergej Rjabkow mit.

    „Alles hakte an der fehlenden Abstimmung mit dem Sicherheitsdepartement des UN-Sekretariats, das die Abreise an den Ort in Duma genehmigen sollte. Deshalb behindern die Auswirkungen der illegalen und rechtswidrigen bewaffneten Aktion, die Großbritannien mit einer Reihe von anderen Ländern in der Nacht auf Samstag durchgeführt hatte, die baldige Lösung dieser Frage", sagte er.

    Die weiteren Vorwürfe von London gegenüber Russland würden sich im Rahmen „der Stilistik des heutigen Londons" bewegen, „alles auf Moskau abzuwälzen und uns gewisse Handlungen nachzusagen, mit denen wir nicht zu tun haben", so Rjabkow.

    „Derweil gibt das Sicherheitsdepartement des UN-Sekretariats keine Zustimmung für die Reise der OPCW-Experten an den Ort des mutmaßlichen Vorfalls (mit dem angeblichen Einsatz von Chemiewaffen in der Stadt Duma — Anm. d. Red.). Das heißt, die Sicherheitslage dort ist nicht in Ordnung", betonte Rjabkow.

    In der Nacht auf Samstag hatte US-Präsident Donald Trump einen Angriff auf Syrien als Vergeltung für die vermeintliche Giftgasattacke in der Stadt Duma angeordnet. Wenige Zeit später feuerten die USA, Großbritannien und Frankreich 103 Marschflugkörper sowie Luft-Boden-Raketen gegen Objekte in Syrien ab. Laut dem russischen Generalstab hat die syrische Luftabwehr 71 Marschflugkörper abgefangen.

    Weder russische Militärexperten noch Ortsbewohner in Duma bestätigten eine Chemiewaffenattacke in der Stadt Duma. Der russische Präsident, Wladimir Putin, bezeichnete den Raketenangriff der drei westlichen Mächte als einen Aggressionsakt gegen einen souveränen Staat.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Training für den dritten Weltkrieg?
    Experte: Trump über Folgen seiner Entscheidungen nicht im Klaren
    Westlicher Angriff auf Syrien: Putin und Rohani warnen vor „Chaos“
    „Nun sehen wir, wer zurückbleibt“: Assad zu Angriff auf Syrien
    Tags:
    Einreise, Verhinderung, OPCW, Sergej Rjabkow, Duma, Syrien, USA, Russland