22:47 20 Juni 2018
SNA Radio
    Französische Kampfflugzeuge Rafale vor dem Koalitionsschlag gegen Syrien

    Berlin: Deutschland zur Teilnahme am Schlag gegen Syrien nicht aufgefordert

    © REUTERS / ECPAD/French Military
    Politik
    Zum Kurzlink
    18481

    Deutschland ist nach Worten von Regierungssprecher Steffen Seibert nicht zur Teilnahme am Koalitionsschlag gegen Syrien aufgefordert worden. Deutschland habe keine Einladung erhalten, an der Militäraktion teilzunehmen, sagte Seibert am Montag in Berlin.

    Die Position Berlins in dieser Frage sei im Großen und Ganzen offenkundig: Deutschland unterstütze jene, die über den jüngsten Einsatz von Kampfstoffen durch das Regime von Syriens Präsident Baschar al-Assad empört seien, sagte er.

    Die USA, Großbritannien und Frankreich hatten in der Nacht zum Samstag 103 Raketen auf Objekte in Syrien abgefeuert, die ihrer Ansicht nach mit der Produktion von Chemiewaffen zu tun haben. Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums wurden 71 Raketen von der syrischen Luftabwehr abgefangen. Präsident Wladimir Putin bezeichnete die Aktion als eine Aggression gegen einen souveränen Staat.

    Die syrischen Behörden erklären, dass sie nie Kampfstoffe gegen friedliche Zivilisten eingesetzt haben. Dabei erinnert Damaskus daran, dass das gesamte syrische C-Waffen-Arsenal unter Kontrolle der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) außer Landes gebracht und unschädlich gemacht worden war.

    Zum Thema:

    OPCW-Mission in Syrien: Russlands Vertretung erhebt Vorwürfe gegen USA
    USA nennen Voraussetzung für Dialog mit Syrien
    USA und Verbündete unterbreiten neuen Syrien-Resolutionsentwurf im UN-Sicherheitsrat
    Tags:
    C-Waffen-Einsätze, Raketenschlag, Teilnahme, Steffen Seibert, Frankreich, Großbritannien, USA, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren