05:53 23 April 2018
SNA Radio
    Kremlsprecher Dmitri Peskow

    Kreml bezeichnet neue Russland-Sanktionen als „internationale ökonomische Räuberei“

    © Sputnik / Sergej Guneew
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 1885

    Kremlsprecher Dmitri Peskow hat die gegen Russland verhängten Sanktionen als eine „internationale ökonomische Räuberei“ bezeichnet. „Das hat mit der Situation weder in Syrien noch in irgendeinem anderen Land zu tun“, sagte er am Montag in Moskau.

    Die Sanktionspolitik gegenüber Russland nehme den Charakter einer fixen Idee an. „Wir sehen diese Sanktionen nach wie vor nicht legitim, denn sie laufen dem Völkerrecht und den Regeln der Welthandelsorganisation (WTO) zuwider“, sagte der Sprecher.

    Zuvor hatte die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, mitgeteilt, dass US-Finanzminister Steven Mnuchin am Montag (16.04) neue antirussische Sanktionen ankündigen wird. Sie würden Unternehmen treffen, die mit Syriens Präsident Baschar al-Assad verbunden seien, sagte Haley.

    Zum Thema:

    Wie Trump mit seinen Sanktionen Putin hilft
    Österreich nimmt erste Verluste wegen US-Sanktionen gegen Russland hin
    USA bereiten Sanktionen gegen Russlands Staatsbanken und Schuldverschreibungen vor
    Tags:
    US-Sanktionen, Verhängung, WTO, Nikki Haley, Steven Mnuchin, Dmitri Peskow, USA, Russland