05:55 23 April 2018
SNA Radio
    Forschungszentrum Barza in Damaskus

    Bei Raketenschlag zerstörtes Chemiezentrum bei Damaskus war seit langem geräumt

    © AP Photo / SANA
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 792

    Das beim jüngsten Raketenschlag der US Navy zerstörte Forschungszentrum Bazra unweit der syrischen Hauptstadt Damaskus ist seit langem geräumt gewesen. „Zuletzt wurde das Zentrum im November 2017 von der Organisation für das Verbot chemischer Waffen kontrolliert, wie die OPCW am Montag mitteilte.

    „Die vor Ort genommenen Proben erwiesen sich als negativ. Die Daten wurden in einem Bericht des OPCW-Generaldirektors publiziert, der am 13.-16. März 2018 in der 87. Tagung der OPCW verlesen wurde“, hieß es.

    Zuvor hatte die OPCW bekräftigt, dass alle Reserven an Chemiewaffen in Syrien unschädlich gemacht wurden. Die Vernichtung sei unter Kontrolle westlicher Länder erfolgt.

    Bereits am 28. Februar dieses Jahres hatte eine Inspektionsgruppe der OPCW mitgeteilt, dass irgendwelche Handlungen in Syrien, die Verpflichtungen aus der Konvention zum Verbot chemischer Waffen zuwidergelaufen wären, nicht registriert wurden.

    Das Forschungszentrum Barza war eines der Hauptziele des jüngsten Raketen- und Bombenangriffs der USA, Großbritanniens und Frankreichs. Auf das Objekt wurden etwa 57 Marschflugkörper BGM 109 „Tomahawk“ und 19 luftgestützte Marschflugkörper AGM-158 JASSM abgefeuert. Einige Gebäude des Zentrums wurden dabei komplett zerstört.

    Zum Thema:

    Syrien: So vermieden die USA Schläge gegen russisches Militär
    Russische Botschaft in USA: „Schlag gegen Syrien bleibt nicht ohne Antwort“
    Hier sollen USA zuschlagen – US-Sender nennt Ziele in Syrien
    Tags:
    Raketenschlag, Zentrum, Proben, OPCW, Syrien, USA