14:44 19 September 2018
SNA Radio
    Militärflugplatz Schairat nach dem Raketenangriff (Archivbild)

    Neue Raketenangriffe in Syrien – was bislang bekannt ist

    © Sputnik / Mikhail Woskressenskij
    Politik
    Zum Kurzlink
    4712310

    Die syrischen Flugabwehrsysteme haben laut staatlichen Medien Raketen bei Homs abgeschossen, deren Ziel der Militärstützpunkt Schairat gewesen sein soll. Darüber hinaus wurde demnach auch ein Angriff gegen den Flugplatz Dumair bei Damaskus verübt.

    „Das syrische Flugabwehrsystem hat Raketen abgeschossen, die den Luftraum in der Region Homs verletzt haben“, meldet die Nachrichtenagentur Sana. 

    ​Lokalen Medien zufolge wurden circa neun Raketen bei Homs abgefangen, deren Ziel der Militärstützpunkt Schairat war. Es gibt keine Angaben über Opfer und Zerstörungen.

    Der Pentagon-Sprecher Eric Pahond äußerte sich zu diesem Raketenangriff wie folgt:

    „Es gibt derzeit keine militärischen Aktivitäten der USA in dieser Region. Derzeit können wir keine weiteren Details zur Verfügung stellen“, zitiert ihn Reuters.

    Das Portal AMN berichtete, dass die Attacke durch Israel verübt worden sei.

    Im April  2017 hatten die USA Damaskus beschuldigt, einen Giftgasangriff in Chan Scheihun verübt zu haben. Der US-Präsident, Donald Trump, ordnete daraufhin als Vergeltung einen Raketenangriff auf den syrischen Flugplatz Schairat an. Dabei wurde ohne Beweise behauptet, dass der Chemiewaffenangriff von dort ausgeführt worden sei.

    Laut internationalen Medien wurden unter anderem mehrere Raketen über dem Militärflugstützpunkt Dumair bei Damaskus abgefangen. Der Raketenangriff soll sich ereignet haben, als dort die Verhandlungen über den Abzug der Kämpfer aus der Region durchgeführt wurden.

    Dem Portal AMN zufolge kann Israel hinter dem Raketenangriff auf Dumair stehen.

    Das russische Verteidigungsministerium hatte zuvor mitgeteilt, der syrische Militärflugplatz Tifor sei am 9. April von zwei Jagdflugzeugen des Typs F-15 der israelischen Luftwaffe angegriffen worden. Der Luftwaffenstützpunkt sei von drei Raketen getroffen worden, hieß es. Israel weigerte sich, dies zu kommentieren.

    Anfang Februar hatten israelische Militärs eine vermutlich vom syrischen Territorium gestartete iranische Drohne abgefangen und danach iranische Ziele in Syrien angegriffen. Als Antwort darauf schoss die syrische Luftabwehr einen israelischen Kampfjet F-16 ab.

    Die USA, Großbritannien und Frankreich hatten in der Nacht zum Samstag 103 Raketen auf Objekte in Syrien abgefeuert, die ihrer Ansicht nach mit der Produktion von Chemiewaffen zu tun haben. Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums wurden 71 Raketen von der syrischen Luftabwehr abgefangen. Präsident Wladimir Putin bezeichnete die Aktion als eine Aggression gegen einen souveränen Staat.

    Die syrischen Behörden erklären, dass sie nie Kampfstoffe gegen friedliche Zivilisten eingesetzt haben. Dabei erinnert Damaskus daran, dass das gesamte syrische C-Waffen-Arsenal unter Kontrolle der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) außer Landes gebracht und unschädlich gemacht worden war.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Syrien-Angriff: Moskau begegnet US-Erklärungen mit Skepsis
    Skurrile Logik: Wegen US-Angriff in Syrien sorgt sich Kiew um "russische Bedrohung"
    Tags:
    Flugabwehrsystem, Raketenangriff, Israel, Schairat, Damaskus, Homs, Syrien