18:44 16 August 2018
SNA Radio
    Techniker bewaffnen ein Rafale-Kampfjet mit Raketen (Archivbild)

    Syrien-Angriff: Französische Raketen versagten beim Start – Medien

    © AFP 2018 / Eric Feferberg
    Politik
    Zum Kurzlink
    263068

    Die französischen Luftstreitkräfte und Kriegsschiffe haben beim Luftschlag auf Syrien nur zwölf Raketen von geplanten 16 abschießen können. Darüber berichtet die Zeitung „Point“.

    „Von den zehn Raketen des Typs Scalp-EG, deren Start geplant war, sind nur neun losgeflogen. Lag das Problem an der Rakete oder am Flugzeug? Das wissen wir nicht. Derzeit laufen technische Untersuchungen, die die Ursache feststellen sollen“, zitiert die Zeitung einen Sprecher der französischen Luftstreitkräfte.

    Frankreich setzte beim Schlag gegen Syrien fünf Rafale-Kampfjets ein, von denen jeder zwei Raketen trug. Probleme habe es auch beim Abschießen von Flügelraketen von einem Kriegsschiff gegeben. Laut der Zeitung waren nur drei von sechs geplanten Starts erfolgreich.

    Das französische Verteidigungsministerium und der Generalstab hatten jedoch mehrmals erklärt, dass der gemeinsame Einsatz der USA, Großbritanniens und Frankreichs ein Erfolg war.

    Am 14. April hatten die USA, Großbritannien und Frankreich als Vergeltung für die vermeintliche Giftgasattacke in der Stadt Duma mehr als 100 Marschflugkörper und Luft-Boden-Raketen gegen Objekte in Syrien gefeuert. Die meisten davon wurden von der syrischen Luftabwehr abgefangen. Russlands Präsident Putin kritisierte die Luftschläge als Akt der Aggression gegen einen souveränen Staat.

    Zum Thema:

    „Sehr traurig“: Trump erzählt von „harter Schlacht“ mit Russen in Syrien
    US-Schlag gegen Syrien wird Lage weder diplomatisch noch militärisch ändern – Experte
    Mehrheiten gegen Angriffe auf Syrien – Bundesregierung weiß von nichts
    Syrien: Kämpfen Islamisten aus Ost-Ghuta jetzt im Jemen weiter?
    Tags:
    Panne, Luftschlag, Probleme, Angriff, Raketen, Technik, Rafale, Wladimir Putin, Großbritannien, Syrien, USA, Frankreich
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren