12:00 16 Dezember 2019
SNA Radio
    Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel

    Paris erläutert Nichtteilnahme Berlins am US-Raketenangriff auf Syrien

    © REUTERS / Fabrizio Bensch
    Politik
    Zum Kurzlink
    313155
    Abonnieren

    Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat am Donnerstag bei seinem Arbeitsbesuch in Berlin erklärt, warum Deutschland an der jüngsten Militäroperation in Syrien nicht teilnahm. Seine Rede auf einer Pressekonferenz veröffentlichte der Élysée-Palast auf seinem Twitter-Account.

    Die Nichtteilnahme Berlins am US-Raketenangriff begründete Macron damit, dass die Besonderheiten der deutschen Verfassung es nicht ermöglicht hätten, eine schnelle Entscheidung zu treffen.

    ​Noch vor dem Beginn des Raketenangriffes auf Ziele in Syrien hatte sich Paris laut Macron mit Berlin beraten. Die deutsche Verfassung habe es aber der Bundeskanzlerin Angela Merkel nicht gestattet, schnell den nötigen Beschluss zu fassen.

    „Angesichts der Notwendigkeit einer operativen Realisierung der Operation haben die drei Länder – die USA, Großbritannien und Frankreich – über deren Durchführung entschieden, da ihre Verfassungen es ermöglichten, eine vertrauliche Entscheidung zu treffen, ohne dabei mehrere Wochen Parlamentsdebatten abzuwarten“, so Macron.         

    Wie Macron weiter ausführte, wollen die EU-Länder bei der Syrien-Problematik auch weiterhin eng zusammenarbeiten.

    In der Nacht zum Samstag hatten amerikanische, britische und französische Schiffe und Flugzeuge mehr als 100 Marschflugkörper auf Ziele in Syrien abgefeuert. Dabei soll es Berichten zufolge Verletzte gegeben haben. Getötet wurde offenbar niemand. Nach Angaben des russischen Generalstabs konnte die syrische Luftabwehr 71 Marschflugkörper abfangen.

    Anlass für den Raketenangriff war die offenbar inszenierte Giftgasattacke in Duma, einem Vorort der Hauptstadt Damaskus. Laut US-Präsident Donald Trump haben die Verbündeten „smarte“ (intelligente) Raketen gegen Syrien eingesetzt.

    Der angebliche Chemiewaffen-Angriff konnte weder von russischen Militärexperten noch von Bewohnern der Stadt Duma bestätigt werden.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Nach Gespräch mit Merkel: Kurz zu Syrien: „Alles tun, um Eskalation zu verhindern“
    Merkel macht Macht – Hyäne des Krieges gegen Syrien
    Militärschlag gegen Syrien: Merkel schließt Beteiligung aus
    „Die Evidenz ist klar und deutlich“: Merkel zu angeblichem C-Waffen-Einsatz in Syrien
    Tags:
    Nichtteilnahme, Raketenangriff, Donald Trump, Angela Merkel, Emmanuel Macron, Deutschland, Großbritannien, USA, Frankreich, Syrien