22:15 16 Juli 2018
SNA Radio
    S-300

    S-300 „unverzüglich vernichten“? Russische Raketen beunruhigen Israel - Bloomberg

    © Sputnik / Pavel Lisitsyn
    Politik
    Zum Kurzlink
    6249228

    Nach den Luftschlägen der USA und ihrer Verbündeten gegen Syrien hat Russland gewarnt, dass es Lieferungen von modernen Luftabwehrsystemen an Damaskus starten könne. Eine derartige Perspektive hat Israel sogar mehr als die Vereinigten Staaten von Amerika beunruhigt. Dies meldet die Agentur Bloomberg am Donnerstag.

    Die israelischen Analytiker und ehemaligen Militärs betrachten als einzige Variante einer Reaktion Israels auf die Lieferung der russischen S-300 an Syrien einen „unverzüglichen Versuch zu deren Vernichtung“, heißt es in dem Artikel.

    „Dies könnte die ohnehin zerbrechlichen Beziehungen zwischen Israel und Russland zerstören, die ihre Kommunikationskanäle trotz der Unterstützung von gegenseitigen Parteien in Syrien offen gehalten haben“, heißt es weiter.

    Bloomberg zufolge hat Israel bis dato die „Manöverfreiheit“ am Himmel dank einer „Luftüberlegenheit“ und einem „nicht offensichtlichen grünen Licht aus Moskau“ ausgenutzt. Allerdings könnten sich diese beiden Bedingungen nun ändern.

    In dem Artikel werden die Worte des Generalmajors der Reserve der israelischen Verteidigungsarmee und Leiters des Instituts für Studien der nationalen Sicherheit bei der Universität in Tel Aviv, Amos Yadlin, angeführt: „Wenn ich die Luftstreitkräfte gut kenne, so haben wir bereits entsprechende Pläne für die Beseitigung dieser Gefahr (der S-300 in Syrien – Anm. d. Red.). Sobald die Gefahr beseitigt sein wird, (…) wird alles wieder in das frühere Gleis zurückkehren.“

    Zuvor hatte der russische Präsident Wladimir Putin den Angriff der westlichen Koalition gegen Syrien als einen Akt der Aggression gegen einen souveränen Staat bezeichnet. Der Chef der operativen Hauptverwaltung des Generalstabs der russischen Streitkräfte, Generaloberst Sergej Rudskoj, teilte mit, dass Russland auf die Frage der Lieferungen von Luftabwehrsystemen S-300 an Syrien und andere Länder zurückkommen könne.

    Zum Thema:

    Westlicher Militärschlag gegen Syrien: Sacharowa outet wahres Ziel
    „Keine Einmischung in Bürgerkrieg“: London lüftet Ziel von Syrien-Angriff
    Syrien-Angriff: Französische Raketen versagten beim Start – Medien
    „Sehr traurig“: Trump erzählt von „harter Schlacht“ mit Russen in Syrien
    Tags:
    Luftüberlegenheit, Manöverfreiheit, Vernichtung, Raketenabwehr, Luftstreitkräfte der westlichen Koalition, israelische Luftstreitkräfte IAF, Universität Tel Aviv, israelische Verteidigungsarmee, Agentur Bloomberg, Wladimir Putin, Amos Yadlin, Sergej Rudskoj, Russland, USA, Damaskus, Syrien, Israel
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren