10:34 19 Oktober 2018
SNA Radio
    Hexenjagd (Symbolbild)

    Kein Trump-Moskau-Komplott: US-Präsident äußert sich zu Notizen von Ex-FBI-Chef

    © AP Photo / Jens Meyer
    Politik
    Zum Kurzlink
    41128

    US-Präsident Donald Trump hat via Twitter mitgeteilt, dass die veröffentlichten Notizen des Ex-FBI-Chefs James Comey zeigen: Es hat während der Präsidentschaftskampagne 2016 keine Absprachen zwischen Trumps Wahlkampfstab und Russland gegeben.

    US-Präsident Donald Trump twitterte, dass Comeys Notizen klar zeigen, dass es weder „Absprachen“ noch „Behinderungen“ der Ermittlungen dazu gegeben habe.

    „Wird die Hexenjagd fortgesetzt?“, fragte Trump weiter.

    ​Am Donnerstag (Ortszeit) hatte das US-Justizministerium dem Kongress Notizen des Ex-FBI-Chefs überreicht, in denen Comey seine privaten Gespräche und Treffen mit Trump vor seiner Entlassung im Mai 2017 beschreibt.

    Die Ermittlungen zu Russlands angeblicher „Einmischung in die amerikanischen Wahlen“ sowie zu mutmaßlichen Verbindungen des Präsidenten Donald Trump zu Russland laufen gegenwärtig im FBI und im Kongress der USA. Sowohl der Kreml als auch das Weiße Haus weisen die Beschuldigungen zurück. Der Sprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, nannte sie „absolut unbegründet“. Trump erklärte ebenfalls mehrmals, es habe keine „Bündelei“ mit Moskau gegeben.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Lawrow: „Putin und Trump lassen Krieg doch nicht zu“
    GIs ziehen in den Wahlkampf: Warum Trump den Truppenabzug aus Syrien verheißt
    „Sehr traurig“: Trump erzählt von „harter Schlacht“ mit Russen in Syrien
    „Hart wie kein anderer“: Trump über seine Beziehungen zu Russland
    Tags:
    Notiz, Absprache, Hexenjagd, Komplott, Donald Trump, James Comey, USA, Russland