11:57 21 Juli 2018
SNA Radio
    Westliches Spektakel über C-Waffen in Ost-Ghuta völlig widerlegt

    Westliches Spektakel über C-Waffen in Ost-Ghuta völlig widerlegt

    © AP Photo / Lefteris Pitarakis
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 33911

    Syrische Militärs haben in Ost-Ghuta Chlor und Rauchbomben entdeckt, die im Westen produziert wurden. Dies meldete das russische Außenministerium. Der Experte Stanislaw Tarassow kommentierte den Fund für den Radiosender Sputnik.

    Syrische Regierungstruppen fanden in Ost-Ghuta Chlor und Rauchbomben westlicher Produktion, wie die Sprecherin des Außenministeriums Russlands, Maria Sacharowa, berichtete. „In den befreiten Gebieten Ost-Ghutas wurden von den syrischen Regierungstruppen Container mit Chlor … aus Deutschland sowie Rauchbomben, die – Achtung! – in Salisbury hergestellt wurden, entdeckt“, sagte Sacharowa beim Pressebriefing in Moskau.

    Der Nahostexperte Stanislaw Tarassow kommentierte diesen Fund:

    „Dass gerade Extremisten in Syrien C-Waffen bastelten, ist kein Geheimnis. Das Hauptziel war, den Einsatz dieser Waffen den Regierungstruppen zuzuschreiben und damit Damaskus zu diskreditieren. Wir sehen, dass es in allen Fällen solcher angeblichen C-Waffen-Einsätze durch die syrische Armee keine festen Fakten oder Beweise gab. Jemand hat etwas gesagt, der Westen nahm das schnell auf und vollführte Angriffe – alles war scheinbar klar. Die Kampagne, die gegen die angebliche Giftstoff-Anwendung durch Regierungstruppen in Syrien entfacht wurde, hatte von Anfang an einen Inszenierungscharakter – in den letzten Jahren erfolgen seitens des Westens regelmäßig solche Inszenierungen. Doch jetzt legte die russische Seite Fakten vor – nicht unbegründete Vorwürfe wie beim Westen, sondern Fakten, die diese Inszenierungen völlig widerlegen“, sagte Tarassow.

    Washington warf Damaskus am 10. April einen Chemiewaffenangriff gegen die friedliche Bevölkerung in Duma in Ost-Ghuta vor. Es wurde behauptet, dass während des Angriffs Chlor eingesetzt worden sein soll. Weder russische Militärexperten noch Einheimische haben das bestätigt.

    Die USA, Großbritannien und Frankreich verübten am 14. April Angriffe gegen syrische Regierungsobjekte, die ihnen zufolge zur C-Waffen-Produktion genutzt werden.

    Zum Thema:

    Diplomat: C-Waffen-Provokation nun auch in Süd-Syrien geplant
    Britische C-Waffen am Boden des Weißen Meeres: Ist Russlands Norden in Gefahr?
    „C-Waffen-Angriff“: Russland will dem UN-Sicherheitsrat angebliches Opfer zeigen
    Tags:
    Provokation, Giftgasattacke, Chemiewaffen, Außenministerium Russlands, Maria Sacharowa, Duma, Ost-Ghuta, Russland, Frankreich, Großbritannien, Syrien, USA