16:46 13 November 2018
SNA Radio
    Sitzung des deutschen Bundestags (Archivbild)

    Bundestags-Gutachten stuft US-Militärschlag gegen Syrien als völkerrechtswidrig ein

    © REUTERS / Fabrizio Bensch
    Politik
    Zum Kurzlink
    714234

    Der wissenschaftliche Dienst des Bundestags hat laut "Focus Online" den von Deutschland unterstützten Militärschlag gegen Syrien, der durch die USA, Frankreich und Großbritannien am vergangenen Wochenende durchgeführt wurde, als völkerrechtswidrig eingestuft.

    „Der Einsatz militärischer Gewalt gegen einen Staat, um die Verletzung einer internationalen Konvention durch diesen Staat zu ahnden, stellt einen Verstoß gegen das völkerrechtliche Gewaltverbot dar", heiße es in einem Gutachten, das von der Linksfraktion in Auftrag gegeben worden sei und der dpa vorliege.

    Die rechtliche Begründung Londons für den Militärangriff werde in dem Gutachten zudem als „nicht überzeugend“ bezeichnet. Großbritannien hatte argumentiert, das Völkerrecht lasse Ausnahmen zu, um überwältigendes menschliches Leid zu verhindern.

    Mehr zum Thema>>> „Giftgasangriff unnötig für Assad“: Britische Moderatorin unterbricht Sendung – VIDEO

    Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte zuvor den westilchen Angriff gegen Syrien als "angemessen und erforderlich" bezeichent.

    Am 14. April hatten die USA, Frankreich und Großbritannien einen Militärangriff gegen die syrische Hauptstadt Damaskus als Vergeltung für einen mutmaßlichen Giftgasangriff in der Stadt Duma unternommen. Dabei wollten diese Staaten die Untersuchungsergebnisse der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) nicht abwarten.

    Moskau hat wiederholt betont, dass russische Militärs in Duma keine Spuren einer C-Waffen-Attacke entdeckt hätten. Zudem seien keine Verletzten mit Anzeichen einer Vergiftung in Krankenhäuser der Stadt eingeliefert worden. Die russische Regierung hatte zuvor mehrmals vor einem inszenierten Giftgasangriff seitens der syrischen Kämpfer gewarnt.

    Nach Erkenntnissen der russischen Behörden war der C-Waffen-Angriff von den sogenannten Weißhelmen auf Anweisung aus London vorgetäuscht worden, um den USA und ihren Verbündeten einen formellen Vorwand für den Militärschlag gegen die Regierung Assads zu liefern.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Bösartige Organisation“: „Weißhelme“ wollten Pink-Floyd-Gründer ins Boot holen
    Wien als „ehrlicher Broker“ internationaler Bemühungen zu Syrien hilfreich - Lawrow
    Lawrow: „Wir zogen der West-Koalition rote Linien in Syrien“
    Chemie-Laboratorium der Terrorkämpfer in der syrischen Stadt Duma
    Tags:
    Militär, Völkerrecht, Syrien, Deutschland, USA