18:51 20 Juli 2018
SNA Radio
    Gebäude des US-Außenministeriums

    US-Außenamt: Moskau und Damaskus hemmen Giftgas-Untersuchung in Syrien

    © Sputnik /
    Politik
    Zum Kurzlink
    121101

    Die amtliche Sprecherin des US-Außenministeriums, Heather Nauert, hat bei einem Briefing von einer „Säuberung“ des Ortes des angeblichen C-Waffen-Angriffs im syrischen Duma gesprochen.

    „Wir können bestätigen, dass Experten der OPCW (Organisation für das Verbot chemischer Waffen – Anm. d. Red.) noch immer nicht nach Duma in Syrien gelangen können… Uns liegen glaubwürdige Informationen vor, laut denen russische Offizielle mit dem Syrien-Regime zusammenarbeiten, um diesen Experten einen rechtzeitigen Zugang nach Duma zu verwehren“, so Nauert.

    Die amtliche Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, hatte den vom Westen gegen Russland erhobenen Vorwurf, dass OPCW-Experten der Zugang zum angeblichen C-Waffen-Angriffsort im syrischen Duma verweigert würde, zurückgewiesen.

    Der russische Außenminister Sergej Lawrow hatte zuvor betont, dass „eine ganze Gruppe von Akteuren“ Hindernisse für die OPCW-Experten schaffe und sie dabei störe, ihrer normalen Arbeit in der Region nachzukommen.

    Zum Thema:

    Syrien: OPCW-Spezialisten betreten Stadt Duma - Sana-Agentur
    Den Haag: Russische OPCW-Vertreter äußern sich zu angeblichem Chemie-Angriff von Duma
    Giftgasangriff in Duma von britischen Geheimdiensten inszeniert – OPCW-Vertreter
    Was verhindert Sendung von OPCW-Mission nach Duma? Russlands Außenministerium erklärt
    Tags:
    Experten, Zugang, OPCW, Heather Nauert, Maria Sacharowa, Sergej Lawrow, Syrien, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren