SNA Radio
    Chemielabor in Ex-Rebellenhochburg Duma

    Hexamin: Russische ABC-Abwehr meldet weiteren Kampfstoff-Fund in Duma

    © Sputnik / Michail Woskressenski
    Politik
    Zum Kurzlink
    92133

    Russische Soldaten, die gemeinsam mit ihren syrischen Kameraden die frühere Rebellenhochbug Duma bei Damaskus untersuchen, haben nach eigenen Angaben große Vorräte an Hexamin gefunden, einer wichtigen Komponente bei der Synthese des chemischen Kampfstoffs Sarin.

    In einem Labor in Duma in Syrien sei Hexamin entdeckt worden, das der Islamistengruppe „Dschaisch al-Islam“ gehört habe, teilte Oberst Alexander Rodionow von der russischen ABC-Abwehr am Freitag mit.

    „Hexamin, das in großen Mengen gefunden wurde, ist ein weiterer Beweis dafür, dass die Militanten an Chemiewaffen gebastelt hatten.“ Laut Rodionow wird Hexamin bei der Herstellung von Sarin und von Sprengstoffen verwendet.

    Die syrischen Regierungstruppen hatten in der vergangenen Woche die Kontrolle über Duma zurückgewonnen, nachdem letzte Militante aus der Stadt abgezogen waren. Am Donnerstag hatte das Außenministerium mitgeteilt, dass in den befreiten Gebieten in Ost-Ghuta Container mit Chlor entdeckt worden seien, die aus Deutschland stammen sollen.

    So drehten Weißhelme ihr C-Waffen-Video: Elfjähriges „Opfer“ packt aus >>

    Kurz vor dem Abzug der letzten Militanten aus Duma hatten oppositionelle Internetportale über einen Chlorgas-Einsatz der syrischen Armee mit Dutzenden Toten berichtet. Ihre Informationen wurden schnell von westlichen Medien und Spitzenpolitikern aufgegriffen. Damaskus bestreitet, mit dem mutmaßlichen Chlorgas-Einsatz zu tun zu haben.

    Eine unabhängige Ermittlung blieb vorerst aus. Spezialisten aus der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) sind erst vor wenigen Tagen zu Ermittlungen in der Region eingetroffen. Dennoch griffen die USA, Großbritannien und Frankreich – als Vergeltung – syrische Regierungseinrichtungen mit Marschflugkörpern an.

    Nach Erkenntnissen der russischen Behörden war der C-Waffen-Angriff von den sogenannten Weißhelmen auf Anweisung aus London vorgetäuscht worden, um den USA und ihren Verbündeten einen formellen Vorwand für den Militärschlag gegen die Regierung Assads zu liefern. Die westlichen Staaten hatten seit Beginn des Bürgerkrieges in Syrien die bewaffneten Rebellen unterstützt.

    Zum Thema:

    „Giftgasangriff unnötig für Assad“: Britische Moderatorin unterbricht Sendung – VIDEO
    US-Außenamt: Moskau und Damaskus hemmen Giftgas-Untersuchung in Syrien
    Chemie-Laboratorium der Terrorkämpfer in der syrischen Stadt Duma
    Tags:
    ABC-Abwehr, Duma, Ost-Ghuta, Damaskus, Syrien, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren