02:16 20 April 2019
SNA Radio
    Gold russischer Reservenbank (Archivbild)

    Russische Goldreserven in Gefahr? Abgeordneter klärt auf

    © Sputnik / Alexander Alpatkin
    Politik
    Zum Kurzlink
    63819

    Russland hält keine Goldreserven in den USA, und daher befinden sie sich in voller Sicherheit. Dies erklärte der Vorsitzende des Finanzmarkt-Ausschusses bei der Staatsduma, Anatoli Aksakow, gegenüber Sputnik am Freitag.

    „Unsere Goldreserve befindet sich nicht in den USA, unsere Währungsreserven sind im Ausland. Daher kann keiner seine Hand auf unser Gold legen. Wir vertrauen keinem unser Gold an“, sagte Aksakow.

    Die internationalen Reserven (Gold- und Währungsreserven) Russlands bestehen aus Münzgold, Sonderziehungsrechten (SZR), einer Reserveposition im Internationalen Währungsfonds und aus Mitteln in ausländischer Währung (weitere Reserveaktiva). Gemäß den Dokumenten der Bank Russlands sind die Reserven des Münzgoldes in den internationalen Reserven Russlands seit Anfang 2018 um 52,88 Tonnen gestiegen und erreichten damit zum 1. April 1891,1 Tonnen.

    Was die russischen Einlagen in US-amerikanische Staatsschuldverschreibungen betrifft, so betragen sie laut den Angaben des US-Finanzministeriums per Ende Februar 93,8 Milliarden US-Dollar.

    Am Freitag teilte die Zentralbank der Türkei mit, dass sie im vorigen Jahr ihre Goldreserve aus dem US-Bundesreservesystem in Höhe von 28,7 Goldtonnen ausgeführt hätte.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Goldreserven wachsen und wachsen – Russland hängt China ab
    Ukraine: Goldreserven reichen nicht einmal für zwei Monate - Finanzminister
    Krise zwingt Nordkorea zum Ausverkauf von Goldreserven (Berichtigte Wiederholung)
    Krise zwingt Nordkorea zum Ausverkauf von Goldreserven
    Tags:
    Münzgold, Währungssystem, Goldreserven, US-Finanzministerium, Internationaler Währungsfonds (IMF), US-Bundesreservesystem, Zentralbank der Türkei, Bank Russlands, Sputnik, Finanzmarkt-Ausschuss, Staatsduma, Anatoli Aksakow, Türkei, USA, Russland