Widgets Magazine
07:03 17 Juli 2019
SNA Radio
    Das Kap Plaka auf der Südküste von Krim

    Kiew gibt auf: Krim ist nicht zurückzuholen

    © Sputnik / Sergey Malgavko
    Politik
    Zum Kurzlink
    1723710

    Vier Jahre nach der Abspaltung der Krim hat die Regierung in Kiew eingestanden, dass die Schwarzmeer-Halbinsel nicht in die Ukraine zurückgeholt werden kann.

    Derzeit sei die Ukraine nicht in der Lage, sich die Krim zurückzuholen, sagte der ukrainische Vizeminister Georgi Tuka in einer Sendung von „112 Ukraine“.

    Kiew sei zurzeit gezwungen, sich auf diplomatische Demarchen und politische Erklärungen zu beschränken. Auf längere Sicht würden jedoch die Krim und der Donbass wieder der Ukraine beitreten, glaubt Tuka.

    Die Krim hatte sich im März 2014 – nach mehr als 20 Jahren in der unabhängigen Ukraine – wieder Russland beigetreten, nachdem die Bevölkerung der Halbinsel in einem Referendum mehrheitlich dafür gestimmt hatte. Die Volksabstimmung war von den örtlichen Behörden nach dem Februar-Umsturz in Kiew organisiert worden. Kiew betrachtet die Krim als „zeitweise okkupiertes Territorium“. Moskau hat allerdings schon mehrmals unterstrichen, dass der Beitritt der Halbinsel zu Russland nicht gegen das Völkerrecht und die UN-Charta verstoße.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Wieder Finanzspritze für Ukraine: IWF stellt in Kürze Milliardenkredite bereit
    Poroschenko erwägt Entzug ukrainischer Staatsbürgerschaft bei Krim-Bewohnern
    Kiew will nicht Donbass-Konflikt stoppen – Rada-Abgeordneter
    Tags:
    Wiedervereinigung der Krim mit Russland, Krim-Referendum, 112 Ukraina, Georgi Tuka, Kiew, Russland, Krim, Donbass, Ukraine