05:34 21 September 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    515510
    Abonnieren

    Milo Djukanovic, Sieger der jüngsten Präsidentenwahl in Montenegro und Chef der Regierungspartei DPS, will sich in seiner anstehenden Amtszeit um bessere Beziehungen des Balkanstaates zu Russland kümmern. Dies teilte der designierte Staatschef gegenüber Sputnik persönlich mit.

    Sein „kleiner Balkanstaat mit reicher Geschichte“ sei stolz auf die "Freiheitsliebe und den Antifaschismus", die „die Grundlage unserer Staatlichkeit und unserer Existenz bilden“, sagte Djukanovic.  Diese Tugenden sorgten auch für eine wichtige und starke Bindung zwischen Russland und Montenegro.

    „Die montenegrinisch-russischen Beziehungen haben sich immer durch eine jahrhundertalte Freundschaftstradition gekennzeichnet.“

    In den letzten Jahren habe „leider eine unnötige Schädigung“ der russisch-montenegrinischen Beziehungen stattgefunden, so der Politiker. Jetzt sollten sich die beiden Staaten darum bemühen, diese Tradition zu pflegen und gleichzeitig die Beziehungen zu modernisieren.

    Bei der Präsidentschaftswahl in Montenegro im April 2018 hatte der ehemalige Premierminister und Staatspräsident Milo Djukanovic im ersten Wahlgang mit 53,9 Prozent der Stimmen gesiegt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Macron an Balkan-Länder: Nehmen euch weder in die EU noch lassen wir euch zu Russland
    Schläferzellen im Kosovo: Droht neue Gewaltspirale auf dem Balkan?
    Balkan: EU muss sich mit Russland und China um Macht rangeln
    Putin: Darum musste Russland Hyperschallwaffen entwickeln
    Tags:
    Präsidentschaftswahl, Freundschaft, Internationale Beziehungen, Milo Djukanović, Balkan, Russland, Montenegro