SNA Radio
    Küstenschutzschiff „Jaroslaw Mudry“ (Archivbild)

    Russland schickt Flottenverband ins Mittelmeer

    © Sputnik / Igor Sarembo
    Politik
    Zum Kurzlink
    1436415

    Ein Schiffsverband der Baltischen Flotte, darunter auch das Küstenschutzschiff „Jaroslaw Mudry“ und der Tanker „Lena“, ist zurzeit auf dem Weg ins Mittelmeer durch den Ärmelkanal. Das gab ein Marinesprecher am Samstag bekannt.

    „Ein Schiffsverband der Baltischen Flotte, bestehend aus dem Küstenschutzschiff ‚Jaroslaw Mudry‘ und dem Tanker ‚Lena‘, der eine Fernfahrt absolviert, passiert den Ärmelkanal, der die Nordsee und dem Atlantik verbindet“, so der Sprecher.

    Ihm zufolge hatte der Schiffsverband am 15. April seinen Stützpunkt Baltijsk an der russischen Ostseeküste verlassen und Kurs auf das Mittelmeer genommen.

    Russischer Raketenkreuzer Moskwa während der Übungen im Mittelmeer (Archivfoto)
    © Sputnik / Russlands Verteidigungsministerium
    Wie es weiter hieß,  soll während der ganzen Fahrt die Auffüllung der Wasser- und Treibstoffbestände durch die Besatzung des Küstenschutzschiffes mit Hilfe des Tankers „Lena“ trainiert werden.

    Im Atlantik sei ein gemeinsames Manövrieren der Kriegsschiffe geplant. Zudem soll die Besatzung der „Jaroslaw Mudry“ die Suche und Ortung von Überwasser- und Unterwasserzielen einüben, ebenso elektronisch imitierte Raketenangriffe auf Ziele eines angenommenen Gegners, wobei die Vorbereitung der Startanlagen und die Handlungen der Bedienungsmannschaften trainiert werden sollen, ohne wirklich Raketen abzuschießen.

    Zum Thema:

    Übung im Mittelmeer: Schiffe von Russland und Ägypten bekämpfen sich gegenseitig
    Russland und China schicken Kriegsschiffe zu Übung ins Mittelmeer
    Mittelmeer: Medien sprechen von Russland-Manöver über französischer Fregatte
    Russisches Manöver im Mittelmeer: „Nervöse Aufregung im Westen“
    Tags:
    Übungen, Tanker Lena, Wachschiff Jaroslaw Mudry, Baltische Flotte, Ostsee, Ärmelkanal, Mittelmeer, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren