04:25 21 August 2018
SNA Radio
    Flaggen der G7-Länder (Symbolbild)

    Deutsche Politiker fordern Teilnahme Russlands am G7-Gipfel

    © AFP 2018 / KARL-JOSEF HILDENBRAND
    Politik
    Zum Kurzlink
    3213248

    Politiker der FDP und der Linken haben aufgerufen, den russischen Präsidenten Wladimir Putin zum G7-Gipfel im Juni nach Kanada einzuladen, berichten deutsche Medien am Sonntag.

    „Wenn der Westen es wirklich ernst meint, mit Russland wieder in einen konstruktiven Dialog treten zu wollen, wäre jetzt die passende Gelegenheit. Aus G7 sollte wieder G8 werden“, sagte Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht nach Angaben von „Zeit Online“.

    Sie fügte hinzu, Russland müsse spätestens beim Gipfeltreffen wieder mit am Tisch sitzen, denn Frieden in Europa und auch im Nahen Osten sei nur mit Russland möglich.

    Der FDP-Politiker Alexander Graf Lambsdorff erklärte, es sei sinnvoll, den Dialog mit Russland zu verstetigen und besser zu strukturieren. „Dafür wären die G7 plus 1 das richtige Format“, wird der Vize-Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion von „Zeit Online“ zitiert.

    Der nächste G7-Gipfel wird am 8. und 9. Juni 2018 in der kanadischen Stadt La Malbaie (Provinz Québec) stattfinden.

    Die sieben führenden Industrienationen (USA, Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Kanada, Japan und Italien) hatten 2014 vor dem Hintergrund der Ukraine-Krise ihre Teilnahme am Gipfel mit Russland (G8) in Sotschi abgesagt. Stattdessen trafen sich die G7-Spitzenpolitiker ohne Russland in Brüssel. Damit war die Gruppe der Acht (G8) zur Gruppe der Sieben (G7) geschrumpft.

    Zum Thema:

    G7-Länder wollen mit Internet-Konzernen Terrorbekämpfung im Netz verstärken
    Gespräche „mit Putin statt über ihn“: FDP-Chef will Russlands Präsident an G7-Tisch
    Juncker fürchtet: Neue US-Sanktionen gegen Russland könnten G7 untergraben - Medien
    Sicherheitspolitiker: Wenn G7 zerfällt – macht es nichts
    Tags:
    Teilnahme, Gipfel, Einladung, Linkspartei, FDP, G7, Alexander Graf Lambsdorff, Sahra Wagenknecht, Deutschland, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren