10:24 14 November 2018
SNA Radio
    Eine russische An-124 mit Hubschrauber-FrachtEine russische An-124 mit Hubschrauber-Fracht

    FAZ: So trifft Russland verwundbare „Achillesferse“ der Nato

    © Sputnik / Pawel Lissizin © Sputnik / Pawel Lissizin
    1 / 2
    Politik
    Zum Kurzlink
    317439

    Der Verzicht der russischen Frachtfluggesellschaft Volga Dnepr Airlines, den Transportvertrag mit der Nato zu verlängern, ist nach Vermutung von Politikern im Bundestag eine Retourkutsche für die fortwährenden Sanktionen der EU und der USA gegen Russland.

    Laut der Zeitung sehen sich die Bundeswehr und die Streitkräfte anderer Nato-Staaten vom nächsten Jahr an mit einer möglichen Einschränkung ihrer Einsatzfähigkeit konfrontiert. Denn: Die russische Chartergesellschaft, die mehr als zehn Jahre lang einen Großteil von schwerer Kampftechnik in Einsatzgebiete wie Afghanistan oder Mali transportiert hatte, steht ab Januar nur noch eingeschränkt zur Verfügung.

    Das Blatt verweist darauf, dass die deutsche Luftwaffe nicht über strategische Transportflugzeuge verfüge, die schwere Geschütze, Panzer, Transport- und Kampfhubschrauber an Bord nehmen könnten. Auch das neue Transportflugzeug A400M sei für einige dieser „Transportstücke in Übergröße“ nicht geeignet.

    Wegen Verzögerungen in der Produktion des A-400M war vor mehr als zehn Jahren ein Vertrag mit dem damaligen russisch-ukrainischen  Gemeinschaftsunternehmen „Ruslan“ geschlossen worden. Am Flughafen Leipzig/Halle standen fortan immer zwei  Antonow-Jumbos abrufbereit zur Verfügung, weitere Flugzeuge konnten in bestimmten Stundenfristen zusätzlich gebucht werden. Nach der Verschlechterung der Beziehungen zwischen Russland und der Ukraine wurden mit den bisherigen Joint-Venture-Partnern – dem ukrainischen Flugzeughersteller und dem russischen Transportunternehmen Volga-Dnepr – neue Verträge  geschlossen. Demnach stellte die russische Seite zwölf und die ukrainische Seite nur sieben Flugzeuge zur Verfügung.

    „Sollte die Vertragsverlängerung mit Volga-Dnepr tatsächlich ausbleiben, müsste die Nato, und mithin die Bundeswehr, im nächsten Jahr andere Transportmittel für ihre schwersten Lasten finden“, so die Zeitung.

    Sie erwähnt in diesem Zusammenhang die Äußerung des verteidigungspolitischen Sprechers der Grünen, Tobias Lindner, laut der der strategische Lufttransport eine Art Achillesferse der Nato sei und die russische Seite eine gezielte Absicht hege, diese Schwäche zu treffen. Nach Meinung des Abgeordneten sei nun ein „Plan B“ nötig, um die strategischen Lufttransport-Fähigkeiten der Nato und damit auch der Bundeswehr aufrechtzuerhalten.

    In dieser Woche war bekannt geworden, dass die russische Volga-Dnepr-Gruppe der Nato ab dem 1. Januar 2019 keine Dienste mehr zur Beförderung von Gütern in Übergröße mit Flugzeugen An-124-100-Ruslan anbieten wird.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Nato und EU im Anti-Russland-Wahn
    Ausweisung von US-Diplomaten: Was bedeutet dies für bilaterale Beziehungen?
    Tags:
    Volga-Dnepr Airlines, NATO, Deutschland, Russland