SNA Radio
    Emmanuel Macron

    So sieht Macron die Nachkriegszukunft Syriens

    © Sputnik / Aleksey Vitvitski
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 7380

    Nach der Zerschlagung des „Islamischen Staates“* müssen Frankreich, die USA und ihre Verbündeten laut dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron in Syrien bleiben, dort „ein neues Syrien“ aufbauen und den Einfluss des Irans einschränken.

    „Auch nach dem Ende des Krieges gegen den IS* werden die USA, Frankreich und unsere Verbündeten, alle Länder der Region, sogar Russland und die Türkei, eine wichtige Rolle beim Aufbau eines neuen Syriens spielen. Dabei wird das syrische Volk selbstverständlich die Zukunft bestimmen“, sagte Macron in einem Interview für den US-Fernsehsender Fox News.

    Der französische Präsident merkte ferner an, dass der vollständige Abzug der internationalen Kräfte aus Syrien die Position des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad und des Irans stärken würde. „Sie werden einen neuen Krieg vorbereiten, sie werden neue Terroristen anfeuern.“

    Macron hatte zuvor behauptet, er sei es gewesen, der US-Präsident Donald Trump dazu überredet habe, die US-Truppen nicht aus Syrien abzuziehen. Wie sich Trump dazu äußerte, könnten die USA dieses Land „sehr bald“ verlassen. Für eine friedliche Regelung sollten „andere sorgen“.

    *Islamischer Staat (IS, Daesh) – In Russland verbotene Terrorvereinigung

    Zum Thema:

    Trump und Macron besprechen gemeinsame Aktion in Syrien
    Macron droht Syrien mit Militärschlag
    Syrien: Frankreich verlegt 50 Offiziere nach Manbidsch – Medien
    Macron weiß, wann die internationale Koalition Syrien verlässt
    Tags:
    Zukunft, Krieg, Fox News, IS, Donald Trump, Emmanuel Macron, Baschar al-Assad, Iran, Syrien, USA, Frankreich, Russland