08:09 21 August 2018
SNA Radio
    Russlands Präsident Wladimir Putin in einem Hubschrauber

    „Stark und klug, aber…“: Macron spricht schon wieder über Putin

    © Sputnik / Alexej Nikolski
    Politik
    Zum Kurzlink
    498494

    Der französische Präsident Emmanuel Macron hat in einem Interview für den Sender „Fox News“ erneut über seinen russischen Amtskollegen Wladimir Putin und dessen Charakterzüge sowie Führungsstil gesprochen.

    „Er ist stark und klug. Aber seien Sie nicht naiv. Er ist besessen von Einmischungen in unsere Demokratien. Deshalb glaube ich, dass wir gegenüber Präsident Putin nie schwach sein sollten. Wenn wir schwach sind, nutzt er das aus“, so Macron.

    Ex-US-Präsident George W. Bush (Archivbild)
    © AFP 2018 / The White House/ Eric Draper
    ​Putin sei ein starker Präsident, dessen Wunsch es sei, Russland zu einem großen Land zu machen. Die russischen Bürger seien auf die Politik ihres Staatschefs stolz, fügte der französische Präsident hinzu. Zugleich verwies Macron darauf, Putin gehe „sehr hart mit Minderheiten und Opponenten“ um.

    Macron scheint in letzter Zeit viel über Putin zu reden. Jüngst hat er in einem Interview damit geprahlt, dem russischen Staatschef „ebenbürtig“ zu sein. „Ich bin Putin ebenbürtig. Und er versteht mich übrigens. Und zum Syrien-Schlag habe ich mich entschlossen, um Putin zu überbringen, dass wir daran auch beteiligt sind. Er versteht solche Sachen. Das ist eine Entscheidung, die zum Frieden in Syrien führt“, so Marcon gegenüber dem Sender „BMF“.

     

    Zum Thema:

    Hollandes Memoiren: Zwei Seiten von Putin und nicht eingeschüchterte Merkel
    „Er singt. Nun ist alles gut!“ - Fox News über Putins „überraschendes Talent“
    Putin über US-Senator McCain: „Er ist mir sympathisch“
    „Mit Putin haben wir die ganze Nacht durchgequatscht“ - Schröder-Köpf EXKLUSIV
    Tags:
    Schwäche, Stärke, klug, Gefahr, Demokratie, Emmanuel Macron, Wladimir Putin, Frankreich, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren