09:06 21 November 2018
SNA Radio
    Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen

    „Putin schätzt keine Schwäche“: Von der Leyen für härteren Ton gegenüber Russland

    © REUTERS / Ruben Sprich
    Politik
    Zum Kurzlink
    11913708

    Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat sich in einem Interview mit der „Bild am Sonntag“ für einen härteren Kurs gegenüber Moskau ausgesprochen.

    „Präsident Putin schätzt keine Schwäche. Anbiedern oder Nachgiebigkeit macht ihn nicht freundlicher“, sagte sie.

    Das Kernproblem besteht ihr zufolge darin, dass der Kreml Feindbilder brauche, die freien Gesellschaften des Westens nicht.

    „Deshalb ist es wichtig, dass wir aus einer Position der Geschlossenheit und Stärke bereit bleiben zum Dialog mit Moskau."

    Wie Von der Leyen weiter ausführte, verhinderten auch die „Annexion der Krim“, Moskaus Position zur Lösung des Donbass-Konflikts und die Situation in Syrien eine Verbesserung der Beziehungen zu Russland.

    „Wir müssen bei den Sanktionen bezüglich der Ostukraine darauf pochen, dass Russland seine Zusagen von Minsk einhält, bevor es Lockerungen gibt“, forderte die Ministerin.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Moskau und Berlin wollen regionale Zusammenarbeit weiter vertiefen - Putin
    Putin und Steinmeier zur Förderung der Beziehungen zwischen Moskau und Berlin bereit
    Steinmeier spricht von „offenen Wunden“ in den Beziehungen zwischen Berlin und Moskau
    Putin: Moskau und Berlin in einem Punkt zu Syrien einig
    Tags:
    Kurs, Ursula von der Leyen, Wladimir Putin, Donbass, Ukraine, Syrien, Deutschland, Russland