SNA Radio
    Proteste gegen Koalitionsschlag gegen Syrien, auf dem Plakat - Syriens Präsident Baschar al-Assad

    Moskau verurteilt Macron für seine „Kolonialposition“

    © REUTERS / Axel Schmidt
    Politik
    Zum Kurzlink
    61002

    Russland hat die jüngsten Aufrufe des französischen Präsidenten Emmanuel Macron an die USA, ihre Truppen auch nach der kompletten Vernichtung der IS-Terroristen* nicht aus Syrien abzuziehen, scharfer Kritik unterzogen.

    „Wir sind besorgt über die Pläne der westlichen Kollegen bezüglich der Zukunft Syriens. (…) Das ist schon eine ziemlich koloniale Position“, sagte Lawrow während seines China-Besuchs. Moskau werde bei den Franzosen nachfragen, was die Worte des Präsidenten Macron bedeuten.

    Zuvor hatte Macron erklärt, dass die USA auch nach dem Sieg über die Terrormiliz Daesh (auch Islamischer Staat*) in Syrien bleiben sollen, um „einen neuen Staat zu bauen“ und den Einfluss des Iran dort einzuschränken. 

    * Islamischer Staat, auch IS, eine in Russland verbotene Terrorvereinigung.

    Zum Thema:

    „Neues Libyen ist schon gebaut“: Russischer Politiker zu Macrons Plänen in Syrien
    Syrien: Extremisten übergeben große Munitionsdepots an Regierungstruppen
    F-22-Jäger bei Angriff auf Syrien: US-Militär widerspricht sich selbst
    Syrien-Dialog: De Mistura setzt auf Sotschi und Astana
    Kräftebalance in Syrien
    Tags:
    Staat, Truppen, Pläne, Kolonisierung, Terrormiliz Daesh, Sergej Lawrow, Emmanuel Macron, Iran, USA, Syrien, Frankreich, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren