22:50 17 August 2018
SNA Radio
    OPCW-Beamte (Archivbild)

    Syrien: USA üben Druck auf OPCW-Experten aus - russisches Außenministerium

    © AP Photo / Alfonso Perez
    Politik
    Zum Kurzlink
    88197

    Die OPCW-Experten, die an der Untersuchung des vermeintlichen C-Waffen-Angriffs in Syrien arbeiten, werden laut dem russischen Außenministerium unter Druck gesetzt.

    „Es wird auf sie Druck ausgeübt, da die USA haben im Voraus beschlossen, dass (der syrische Präsident Baschar al-) Assad zu beseitigen ist“, sagte Wladimir Jermakow, Leiter der Abteilung für Rüstungskontrolle im russischen Außenministerium, gegenüber Sputnik.

    Ihm zufolge ist diese Entscheidung bereits 2011 getroffen worden, als die USA erklärt hatten, dass sie militärische Handlungen gegen Assad im Fall eines C-Waffen-Einsatzes durch seine Regierung aufnehmen würden.

    „Sie passen alles dieser Entscheidung an, die 2011 getroffen wurde. Sie brauchen eine Provokation mit einem C-Waffen-Einsatz, dann beginnen sie Raketen- und Bombenschläge.“

    Dies sei schon zweimal geschehen, so Jermakow weiter  – letztes Jahr nach dem angeblichen Chemieangriff in Chan Schaichun und jetzt in der syrischen Stadt Duma. 

     

    Zum Thema:

    Lawrow warnt vor weiteren Provokationen in Syrien
    Nach Raketenangriff auf Syrien: „Der Iran sollte sich wappnen“ – USA-Experte
    Nach westlichen Raketenangriffen: Putin und Macron erörtern Lage in Syrien
    „Neues Libyen ist schon gebaut“: Russischer Politiker zu Macrons Plänen in Syrien
    Tags:
    Untersuchung, C-Waffen, Russisches Außenministerium, OPCW, Wladimir Jermakow, Baschar al-Assad, Chan Schaichun, Duma, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren