18:44 13 November 2018
SNA Radio
    Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel

    Ist Macron für Merkel zu pro-europäisch? – Experte klärt auf

    © REUTERS / Fabrizio Bensch
    Politik
    Zum Kurzlink
    4527

    Angela Merkel und Emmanuel Macron haben bei ihrem jüngsten Treffen in Berlin bei der Erörterung der EU-Reform keine wesentlichen Fortschritte erzielt. Patrick Martin-Genier, Europa-Experte und Professor an der Sciences Po in Paris, hat gegenüber Sputnik erläutert, warum Merkel auf Macrons Enthusiasmus bei den EU-Reformen mit Vorsicht reagiert.

    Laut dem Experten geht es in erster Linie um den Unterschied der Kulturen.

    „Angela Merkel und Emmanuel Macron haben verschiedene Ansichten zur europäischen Integration. Sie gehören zu verschiedenen Kulturen. Ich glaube, Deutschland begrüßt nicht immer die Gründung neuer Strukturen, unter anderem finanzieller Strukturen wie der Europäische Währungsfonds“, sagte Martin-Genier.

    Deutschland sei pragmatischer als Frankreich, betonte der Experte. Frankreich schlage immer vor, irgendwelche Strukturen, Institute und Fonds zu gründen. Die Deutschen würden aber eine andere Mentalität haben und bevorzugen, bestehende Instrumente für die Stärkung der finanziellen Solidarität zu nutzen.

    Angela Merkel sagte immer, bevor man finanzielle Solidarität ins Gespräch bringe, sollten die Länder eine Restrukturierung durchführen und zeigen, dass sie versuchen, ihre Staatsschulden und ihre Haushalte unter Kontrolle zu halten. Das bedeutet, dass der finanziellen Solidarität in der Form, die Frankreich durchsetzt, Beschränkungen auferlegt werden“, unterstrich Martin-Genier.

    Mehr zum Thema: „Wachsende Vorbehalte gegen Deutschlands Hegemonialposition in der EU“ – Experte

    Merkels Vorsicht könne außerdem damit erklärt werden, dass sie politisch geschwächt sei, so der Experte. Sie müsse vorsichtig sein, was große europäische Projekte angehe, falls sie die politische Stabilität ihrer Koalition nicht in Gefahr bringen wolle. „Wie sie nach der Wahl im Oktober 2017 sagte, habe sie wenig Platz für Manöver. Auf sie üben die Rechten Druck aus, unter anderem die Rechtsradikalen“.

    Auf die Frage, ob Macron für Merkel zu pro-europäisch ist, antwortete der Experte: „Man kann nicht sagen, dass Macron pro-europäischer als Merkel ist, denn sie war immer für Europa gestimmt. Sie haben aber verschiedene Ansichten in Bezug auf die europäische Integration und verschiedene Ansichten in Bezug auf die europäischen Institute. Angela Merkel verfügte nie über dieselbe Macht, über die der französische Präsident verfügt, denn sie muss auf die Regierungskoalition Rücksicht nehmen“.

    „Merkels europäischer Geist ist doch nicht so stark wie dieser von Macron, der erst vor einem Jahr zum französischen Präsidenten wurde und der zeigte, dass er ernsthafte europäische Ambitionen hat, was unter anderem aus seinen Reden an der Sorbonne und in Athen hervorgeht“, sagte Martin-Genier abschließend.  

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Wachsende Vorbehalte gegen Deutschlands Hegemonialposition in der EU“ – Experte
    EU-Gipfel: May trommelt Merkel und Macron zu Anti-Russland-Front zusammen
    Erste Auslandsreise nach Amtseinführung: Merkel und Macron treten vor die Presse
    Merkel „geschwächt“ auf Davos-Forum: Deutschlands Zukunft an Europa gebunden
    Tags:
    europäische Integration, Integration, Ansichten, Erörterung, Reformen, EU-Reform, Angela Merkel, Emmanuel Macron, EU, Deutschland, Frankreich