09:28 22 August 2018
SNA Radio
    US-Soldat in Irak (Archivbild)

    Senator: USA sollen auf Regimewechsel-Politik verzichten

    © AFP 2018 / Ali Al-Saadi
    Politik
    Zum Kurzlink
    5751

    Rand Paul, Mitglied des Auswärtigen Ausschusses im US-Senat, hat Washington aufgerufen, die betriebene Politik der Regimewechsel zu stoppen, durch die ihm zufolge alles nur schlimmer wird.

    „Wir führen zu langfristige Kriege an zu vielen Orten. Wenn wir weniger Kriege führen wollen, müssen wir begreifen, dass der Regimewechsel nicht funktioniert, dass es danach nur schlimmer wird“, sagte Paul bei einer Sitzung des Ausschusses, der später den CIA-Chef Mike Pompeo zum Außenminister wählte. 

    Als Beispiel führte Paul die aktuelle Lage im Irak und in Libyen an. Eine US-Militäreinmischung in diese Länder habe „Amerika kaum mehr Sicherheit gebracht“. Die Einmischung habe dagegen den Iran gestärkt, der nun „der beste Verbündete des Irak“ sei. 

    Paul erklärte am Montag, dass er Pompeo als Außenminister unterstützt, weil er von ihm und von Donald Trump die Versicherung erhalten habe, dass die USA ihre Militärpräsenz im Irak und in Afghanistan reduzieren werden.

     

    Zum Thema:

    FAZ: So trifft Russland verwundbare „Achillesferse“ der Nato
    USA regen Länder zu neuem Wettrüsten an – Russlands Verteidigungsminister
    Syrien: USA üben Druck auf OPCW-Experten aus - russisches Außenministerium
    USA und Russland streiten um mondnahe Raumstation: Nasa will Spielregeln diktieren
    Nach Raketenangriff auf Syrien: „Der Iran sollte sich wappnen“ – USA-Experte
    Tags:
    Einmischung, Verzicht, Militärpräsenz, Regimewechsel, Mike Pompeo, Rand Paul, Donald Trump, Iran, Libyen, Irak, Afghanistan, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren