11:16 30 September 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    313663
    Abonnieren

    Die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) hat bestätigt, dass es keine Chemiewaffen im Forschungszentrum „Barsa“ in Damaskus gegeben hat, wo laut US-Angaben Giftstoffe entwickelt worden sein sollen. Dies erklärte am Mittwoch der Chef der Hauptverwaltung für Operatives im russischen Generalstab, Sergej Rudskoi.

    Bis 2013 waren laut Rudskoj tatsächlich im Zentrum „Barsa“ Forschungen im Bereich der Entwicklung von Schutzmitteln vor Wirkungsfaktoren der Chemiewaffen durchgeführt worden, bei denen unterschiedliche Chemikalien in einer von der Chemiewaffenkonvention erlaubten Menge verwendet wurden.

    „Im Jahre 2017 hat die OPCW die Laboratorien dieses Forschungszentrums inspiziert. Laut ihren Ergebnissen wurde bestätigt, dass es keine mit der Entwicklung und Herstellung von Giftstoffen verbunden Tätigkeiten gegeben habe.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Ich hatte keine Wahl“ – Filmproduzent Jaka Bizilj zu Nawalny und dessen Überführung nach Berlin
    Jerewan: Türkisches Kampfflugzeug schießt Su-25 armenischer Luftwaffe ab – Ankara dementiert
    Im Falle türkischer Einmischung: Armenien verspricht „Iskander“-Raketen einzusetzen
    Dieses Land könnte den Ölmarkt crashen
    Tags:
    Giftstoffe, Forschungen, C-Waffen, die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW), Damaskus, Syrien