15:09 21 November 2018
SNA Radio
    der russische Luftwaffenstützpunkt Hmeimim, Syrien

    Große Provokation in Syrien vorbereitet – Experte

    © Sputnik / Maxim Blinow
    Politik
    Zum Kurzlink
    3929445

    Die russischen Luftverteidigungssysteme haben am 24. April unbekannte Flugobjekte bei ihrem Anflug auf die Hmeimim-Basis geortet und vernichtet. Die Situation kommentierte der russische Militärexperte Alexander Zhilin gegenüber Sputnik.

    „Am 24. April wurden bei Anbruch der Dunkelheit mittels der Luftraumkontrollsysteme des russischen Luftwaffenstützpunktes Hmeimim in einiger Entfernung vom Flugplatz kleinere Flugobjekte unbekannter Herkunft entdeckt. Das Luftverteidigungssystem der russischen Luftwaffenbasis hat alle Luftziele vollständig zerstört“, sagte damals ein russischer Militärangehöriger.

    >>Mehr zum Thema: Homs: Es gab niemals Giftstoffe im Lager „Him Schinschar“ – Generalstab

    Der bislang umfangreichste Angriff auf die Hmeimim-Basis hatte in der Nacht zum 6. Januar dieses Jahres in einem koordinierten Angriff von rund einem Dutzend Sprengstoff-Drohnen stattgefunden. Die russische Armee konnte damals nach eigenen Angaben 13 Drohnen entweder im Anflug abschießen oder unter Kontrolle bringen. Nach Erkenntnissen des Verteidigungsministeriums in Moskau waren die Drohnen fast 100 Kilometer von den Stützpunkten entfernt gestartet und per GPS zum Ziel gesteuert worden.

    Damals hatte Russlands Verteidigungsministerium mitgeteilt: „Die Tatsache des Einsatzes von Kampfdrohnen durch die Kämpfer verweist darauf, dass die Kämpfer über Technologien verfügen, die es ermöglichen, in jedem Land Terrorakte mithilfe ähnlicher Drohnen durchzuführen.“

    >>Mehr zum Thema: West-Angriff auf Syrien: Nur 22 von 105 Raketen erreichten ihr Ziel – Generalstab

    Der russische Militärexperte Alexander Zhilin kommentierte den gestrigen Vorfall wie folgt:

    „Bei der Analyse des Vorgehens bestimmter Kräfte, die einen Einfluss auf den IS*, die sogenannte gemäßigte Opposition haben, kann man zu dem Schluss kommen, dass nun eine planmäßige Vorbereitung auf eine große Provokation im Gange ist.“

    „Ihre Initiatoren“ könnten sich beispielweise vornehmen, „einen direkten Zusammenstoß der Armeen des Irans und Israels“ hervorzurufen, damit „ein großer Krieg im Nahen Osten“ beginne. „Und dann wird versucht, diesen Krieg in den Algorithmus,die Welt des Westens ist gegen die islamische Weltʻ zu verwandeln.  Und dann beginnen solche ernsten Ereignisse, die man überhaupt nicht vorhersagen kann. Die russische Flugabwehr befindet sich dort in Kampfbereitschaft und verteidigt unsere Militärobjekte. Es ist verständlich, dass die Situation nicht einfach ist“, so der Experte abschließend.

    *„Islamischer Staat“, auch „Daesh“, eine in Russland verbotene Terrorvereinigung.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    OPCW-Mission in Syrien: Russlands Vertretung erhebt Vorwürfe gegen USA
    Nach US-Angriff: Russland erwägt FlaRak-Lieferung an Syrien
    Russland warnt USA vor „Point of no Return“ in Syrien
    Tags:
    Provokation, Luftstützpunkt, Drohnen, Einsatz, Vernichtung, Syrien, Russland