SNA Radio
    Nato-Übung in Lettland

    Lettland kann nicht mehr Nato-Soldaten aufnehmen – Politiker

    © REUTERS / Ints Kalnins
    Politik
    Zum Kurzlink
    913212

    Riga hält es nicht für notwendig, die Nato-Militärpräsenz auf dem Territorium des Landes zu erhöhen. Dies berichtete das Internetportal „rus.tvnet.lv“ unter Berufung auf den Staatssekretär des lettischen Verteidigungsministeriums Janis Garisons.

    Auf diese Weise kommentierte Garisons die Worte des Nato-Generalsekretärs Jens Stoltenberg, der am 19. April auf einer Pressekonferenz erklärt hatte, die Allianz wolle keine zusätzlichen Truppen im Baltikum stationieren.

    Garisons zufolge ist Lettland aufgrund der infrastrukturellen Beschränkungen nicht bereit, auf eine Erhöhung der Nato-Militärpräsenz  einzugehen. Er bemerkte auch, dass im Hinblick auf die heutige Lage genug Nato-Kräfte im Land seien. 

    US-Truppen in Lettland (Archivbild)
    CC0 / U.S. Army photo by Sgt. Daniel Cole
    „Zugleich arbeiten wir natürlich an der Frage der Entsendung von Nato-Truppen im Falle einer Krise in der Region sowie an den vorhandenen Projekten“, so der Militärbeamte.  

    2016 hatte sich die Allianz auf dem Gipfel in Warschau  für eine Erhöhung der Militärpräsenz in den osteuropäischen Ländern entschieden. Begründet wurde dies mit der „gestiegenen Aggression Russlands“. In Lettland, Estland, Litauen und Polen ist jeweils ein Bataillon der internationalen Truppen stationiert. 

    Vor dem Hintergrund der Verstärkung der Nato-Gruppierung im Baltikum hatte Russland die ballistischen Boden-Boden-Raketen Iskander im Kaliningrader Gebiet platziert.

    Moskau hat mehrfach betont, weder im Baltikum noch anderswo eine Konfrontation mit der Nato anheizen zu wollen. 

    Laut dem russischen Außenminister, Sergej Lawrow, wisse man in der Allianz genau, dass Russland keine Angriffspläne gegen wen auch immer habe. Dies werde aber als Vorwand ausgenutzt, um mehr Militärtechnik und Bataillons an die Grenze zu Russland zu bringen.

    Zum Thema:

    450 Millionen Euro für Aufrüstung: Tropfen auf den heißen Stein?
    Unter einem Schutzschild: Können Russland und EU Waffenbrüder werden?
    Russische Armee bekommt drei neue S-400-Regimenter
    Bundeswehr-Offensive dringt in Kindergärten ein
    Tags:
    Grenze, Militärtechnik, Konfrontation, Gipfel, Stationierung, Beschränkungen, Truppen, Allianz, Militärpräsenz, Iskander, NATO, Sergej Lawrow, Polen, Litauen, Estland, Warschau, Baltikum, Moskau, Russland, Riga, Lettland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren