11:55 21 September 2018
SNA Radio
    Moskauer Lomonossow-Universtität

    Nach Giftaffäre: Aberkennung russischer Bildungsurkunden durch London: Was weiter?

    © Sputnik / Ramil Sitdikow
    Politik
    Zum Kurzlink
    205216

    Großbritannien ist nicht gewillt, russische Bildungsdiplome anzuerkennen, was einen negativen Einfluss auf den Bildungsbereich des Landes selbst ausübt. Das verlautete aus der russischen Botschaft in London gegenüber Sputnik.

    „Vor dem Hintergrund einer Verschlechterung der Beziehungen zwischen beiden Ländern und der hier entfesselten antirussischen Kampagne verliert auch die britische Privatbildung für Russen an  Attraktivität“, sagte der Diplomat.

    Zudem würden nun Kinder aus Russland befürchten, in Großbritannien in eine „unfreundliche Atmosphäre“ zu geraten.      

    Eine Rolle spiele dabei auch die Tatsache, dass London im Unterschied zu anderen europäischen Ländern das Abkommen über die gegenseitige Anerkennung von Bildungsdiplomen blockiert habe.

    „Dies ist für russische Familien ein wichtiger Faktor bei der Auswahl des Ausbildungsortes für ihre Kinder. Jene, die doch ihr Studium an britischen Hochschulen fortsetzen, berichten über diverse politisierte Umfragen und antirussische Äußerungen von Lehrern. All dies macht das Studium kaum angenehm“, so der Diplomat. 

    Mit seinem Vorgehen schädige London somit den Bildungssektor im eigenen Land, betonte er abschließend.

    Zuvor hatten britischen Medien berichtet, dass die Zahl der russischen Studierenden an britischen Privatschulen in den vergangenen zwei Jahren um fast 40 Prozent zurückgegangen sei.

    Die ohnehin nicht einfachen Beziehungen zwischen Russland und Großbritannien hatten sich vor dem Hintergrund des Vorfalls im britischen Salisbury noch mehr verschlechtert, wo der ehemalige GRU-Offizier Sergej Skripal und seine Tochter Julia bewusstlos aufgefunden und mit Anzeichen einer Vergiftung in ein Krankenhaus gebracht wurden. Die britischen Behörden behaupten, dass Russland hinter der Vergiftung mit dem Nervengift A234 stehe. Moskau weist diese Anschuldigungen entschieden zurück.

    Premierministerin Theresa May hatte eine Reihe von Strafmaßnahmen gegen Russland verfügt, darunter die Ausweisung von 23 Diplomaten und das Einfrieren der bilateralen Kontakte auf höchster Ebene.

    Moskau ergriff entsprechende Gegenmaßnahmen und wies ebenso viele britische Diplomaten aus. Darüber hinaus sollen das britische Generalkonsulat in St. Petersburg geschlossen und die Arbeit des British Council in Russland eingestellt werden.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Aberkennung, Bildungsurkunde, Stoff A234, Julia Skripal, Großbritannien, Russland