19:33 14 August 2018
SNA Radio
    Nordkoreas Nukleartestgelände Punggye-ri

    Ist Pjöngjangs Testgelände schon geschlossen? US-Geheimdienste zweifeln

    © AP Photo /
    Politik
    Zum Kurzlink
    6143

    Die US-amerikanischen Geheimdienste schließen nicht aus, dass das von Pjöngjang für geschlossen erklärte unterirdische Atomwaffentestgelände Punggye-ri weiter genutzt wird. Das berichtete die Agentur Reuters am Samstag unter Verweis auf eigene Quellen.

    „Es gibt keine Gründe anzunehmen, dass das Testgelände Punggye-ri schon stillgelegt worden ist“, sagte ein Insider.

    Nach Angaben der US-Geheimdienste ist das Testgelände immer noch für Tests geeignet, obwohl sich dort Ende September 2017 eine ernsthafte Havarie ereignet haben soll.

    Im Oktober 2017 hatte der japanische Fernsehsender Asahi Today mitgeteilt, beim Einsturz eines Tunnels unter dem Atomtestgelände Punggye-ri wären bis zu 200 Menschen ums Leben gekommen. Nahezu 100 Arbeiter wären beim Einsturz des Tunnels verschüttet worden und 100 weitere Menschen wären bei dem Versuch, sie zu retten, ums Leben gekommen, als sich ein zweiter Absturz ereignete. Die Experten waren davon ausgegangen, dass der Einsturz mit den durch die Raketentests provozierten Erdbeben zusammenhängen könne.

    Am 21. April hatte Nordkorea den Stopp aller Nuklear- und Raketentests angekündigt. Außerdem soll der Betrieb des im Norden des Landes gelegenen Nuklear-Testgeländes eingestellt werden.

    Das Testgelände Punggye-ri ist eine militärische Anlage bei Punggye-ri in der Provinz Hamgyŏng-pukto im gebirgigen Nordosten von Nordkorea, wo geheime Anlagen für Atomwaffentests vermutet werden.

    Zum Thema:

    Trump verspricht weiteren Druck auf Nordkorea
    Pjöngjang zu Gesprächen mit Washington bereit – Medien
    Weißes Haus veröffentlicht Fotos von Pompeo-Kim-Treffen
    Kim Jong-un gewährt US-Inspektoren Zutritt zu Nuklearanlage
    Tags:
    US-Geheimdienste, Testgelände, Reuters, Nordkorea, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren