SNA Radio
    Angela Merkel und Donald Trump

    Merkel verspricht Trump Erhöhung der deutschen Militärausgaben

    © AFP 2018 / Tobias Schwarz, Don Emmert
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 4107

    Deutschland wird im Jahr 2019 seine Militärausgaben auf 1,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts steigern. Dies sagte die Bundeskanzlerin Angela Merkel am Freitag in Washington auf der gemeinsamen Pressekonferenz mit US-Präsident Donald Trump.

    Deutschland müsse in der internationalen Arena „mehr Verantwortung“ übernehmen und seine Verteidigungsausgaben steigern, so Merkel. Die Bundesregierung stehe weiter hinter den von der Nato verabredeten Zielen zur Anhebung der jeweiligen Wehretats. 2019 würden die deutschen Verteidigungsausgaben auf 1,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts steigen.

    Wie westliche Medien zuvor spekuliert hatten, könnte der Kanzlerin bei ihrem Treffen mit dem US-Präsidenten am Freitag in Washington eine Standpauke von ihm drohen. Die Hauptdifferenzen zwischen Berlin und Washington beträfen die Forderung der Nato, die Wehrausgaben der Mitgliedsländer der Allianz auf zwei Prozent vom BIP zu erhöhen, und die Umsetzung des Pipeline-Projekts Nord Stream 2, hieß es.

    Wie Merkel vor der Presse sagte, sei niemand an schlechten Beziehungen zu Russland interessiert. Laut der Kanzlerin habe sie mit Trump die Politik Russlands, seine Rolle in Syrien, die Situation in der Ukraine und mögliche Folgen der antirussischen US-Sanktionen für Deutschland besprochen.

    Zuvor hatten deutsche Großunternehmen die Kanzlerin aufgerufen, gegen die antirussischen US-Sanktionen aufzutreten.

    Zum Thema:

    Blitzbesuch in USA: Merkel und Trump treten vor die Presse
    Besuch bei Trump – Verrät Merkel deutsche Interessen? Experte: Im Gegenteil
    Bei Trump zu Gast: Was Merkel für Nord Stream 2 opfern muss
    Warum reist Merkel eigentlich zu Trump?
    Tags:
    US-Sanktionen, Treffen, Pressekonferenz, NATO, Donald Trump, Angela Merkel, Russland, Deutschland, USA